Serles: Kein sündteurer Musical-Tempel als Denkmal für Häupl und Mailath-Pokorny!

Wien ist die einzige Stadt wo mit Musicals Verluste erwirtschaftet werden

Wien (OTS) - Wien, 2004-09-20 (fpd) - "Offensichtlich wollen sich Bürgermeister Häupl und SP-Kulturstadtrat Mailath-Pokorny mit dem 48 Millionen Euro teuren Umbau des verlustträchtigen Ronachers in einen Musical-Tempel ein Denkmal setzen. Dieser sündteure Umbau ist wirtschaftlich in keinster Weise vertretbar und wäre eine Zumutung für den Wiener Steuerzahler", kritisierte heute der stellvertretende Vorsitzendes des Kontrollausschusses, FP-LAbg. Dr. Wilfried Serles, anhand eines Kontrollamtsberichtes, der schwere Missstände im bei Ronacher-Produktionen aufdeckt.

Serles betonte, dass Wien offensichtlich die einzige Stadt sei, wo man mit Musicals satte Verluste erwirtschafte. "In Amerika sowie im übrigen Europa verdienen die Produzenten mit Erfolgsmusicals. Produktionen die Verluste erwarten lassen kommen erst gar nicht auf den Markt. Nur in Wien bringt man es offensichtlich nicht zustande, mit Musicals ein Geschäft zu machen".

Der stv. Vorsitzende forderte einen sofortigen Stopp der unverantwortlichen Umbaupläne und die Vorlage eines Finanzierungskonzeptes für das Ronacher, aus dem abgeleitet ist, dass sich der Umbau für die Wiener rechnet. "Es ist jedenfalls völlig verfehlt, Musicalproduktionen als hochsubventionierte Kunstsparte auf Dauer zu betreiben", so Serles abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005