Weninger: SPÖ-Wirtschaftsprogramm will Wirtschaft ankurbeln und Arbeitslosigkeit senken

ÖVP und Grasser haben höchste Steuer- und Abgabenquote zu verantworten

St. Pölten, (SPI) - "Ich werde gerne am neuen Wirtschaftsprogramm mitarbeiten und die Interessen Niederösterreichs und unseres Bezirkes Mödling einbringen", freut sich SPÖ Bezirksvorsitzender Klubobmann LAbg. Hannes Weninger über eine entsprechende Einladung seitens der Bundes SPÖ, welche nun mit allen Bezirken in Niederösterreich einen Diskussionsprozess über und für das neue Wirtschaftsprogramm beginnt.****

"Der nun vorliegende Entwurf für das SPÖ-Wirtschaftsprogramm setzt auf mehr Wachstum, mehr Beschäftigung, eine Senkung der Arbeitslosigkeit und eine Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich", erklärt Weninger. Nach der Belastungspolitik der schwarz-blauen Bundesregierung hat die SPÖ ein faires Steuersystem ausgearbeitet und macht konkrete Vorschläge zur Entlastung der Klein-und Mittelverdiener und zur Stärkung der Klein- und Mittelbetriebe. "Nach vier Jahren Steuerbelastung und Budgetdefizit muss die Kaufkraft der Bevölkerung gesteigert werden und die Wirtschaft zu Investitionen und Schaffung von Arbeitsplätzen motiviert werden", beschreibt Weninger die Grundkonzeption des Entwurfes.

Die jüngsten ÖVP-Aktionen gegen das neue SPÖ-Wirtschaftsprogramm bezeichnet Weninger als ‚Schmutzkübel-Kampagne' aus Parteisekretariaten ohne Wirtschaftskompetenz. "Die ÖVP-Bundesregierung und Finanzminister Grasser haben das Familiensilber verscherbelt, die Steuern erhöht, die Pensionen gekürzt und die höchste Arbeitslosigkeit der Zweiten Republik verursacht und agiert nun angeschlagen", schließt Weninger. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002