Grüne-Kritik zu Flächenwidmung beim Ernst-Happel-Stadion

Wien (OTS) - Massive Kritik übte GR Günter Kenesei am Montag in einem Pressegespräch der Grünen an einer geplanten Flächenwidmung im Bereich des Ernst-Happel-Stadions. Wie er ausführte, seien davon der Parkplatz des Ernst-Happel-Stadions mit rund 27.000 Quadratmeter Nettonutzfläche betroffen, weiters der Bereich Vorgartenstraße Ecke Trabrennstraße (rund 60.000 Quadratmeter Nettonutzfläche), der Union-Sportplatz in der Ausstellungsstraße (20.000 Quadratmeter Nettonutzfläche) und das Areal Krieau mit den Grundstücken des derzeitigen Trabrennvereins inklusive Trabrennbahn, Stallungen und Tribünen.

Laut Kenesei sollen im Zuge der U2-Verlängerung städtische Grundstücke an eine noch zu gründende Gesellschaft "verscherbelt" werden, die eine hundertprozentige Tochter der Holding werden soll. Dadurch verliere die Stadt Wien und auch das städtische Kontrollamt alle Kontrollrechte. In den Kaufverträgen, so Kenesei, würden Projekte definiert, die in keinen Gremium diskutiert und beschlossen worden seien und bestehenden Widmungen widersprechen würden. Um den Sachverhalt aufgeklärt zu bekommen, werden die Grünen zu diesem Thema in der Sitzung des Gemeinderates am Donnerstag eine Dringliche Anfrage an den Bürgermeister richten.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Tel.:
4000/81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/ . (Schluss) ull/rr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081
ull@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014