"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Spannung - auch in Wien" (Von Johannes Huber)

Ausgabe vom 20. September 2004

Wien (OTS) - Bundeskanzler Wolfgang Schüssel wird sich gestern wirklich mit Landeshauptmann Herbert Sausgruber gefreut haben. Mag schon sein, dass er, Schüssel, zuletzt nicht einmal mehr ins Ländle reisen durfte. Doch was zählt das noch? Entscheidend ist nun etwas Anderes: Vom Wahlsieg, den Sausgruber da erzielt hat, wird auch er profitieren; die Stimmung in der ÖVP wird nach einem solchen Zugewinn wohl über die Landesgrenzen hinweg wieder steigen, nachdem sie nach den Urnengängen in Kärnten und Salzburg sowie bei der Bundespräsidentschaftswahl so tief gefallen ist.
Dieser gut gelaunte Bundeskanzler dürfte nun spätestens bei der morgigen Ministerratsvorbesprechung einem deprimierten Vizekanzler gegenüber sitzen: Für Hubert Gorbach ist dieses Wahldebakel eine besonders schwere Niederlage. Allein schon, weil er an der Seite von Dieter Egger persönlich mitgekämpft hat. Vor allem aber, weil die Machtverhältnisse in der FPÖ nun wohl definitiv zu seinen Ungunsten geklärt sind.
Der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider ist der Einzige, der den Freiheitlichen noch einen Wahlerfolg bescheren kann; das hat er im heurigen Frühjahr bewiesen. Die Partei wird sich also weniger denn je davon abbringen lassen (können), voll auf ihn zu setzen.
Was das für die Koalition bedeutet? Spannung.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Rückfragehinweis: 01/31778340

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001