Strache: Häupl soll arbeiten uns nicht Wahlen mutwillig vom Zaun brechen

Wien (OTS) - =

Wien, 2004-09-19 (fpd) "Finanzausgleichsverhandlungen
haben rein gar nichts mit Wiener Kommunalwahlen zu tun. Selbst eine andere Mandatsverteilung hätte darauf keine Auswirkungen. Insofern möge Bürgermeister Häupl endlich die Lösung der gravierenden Wiener Stadtprobleme in Angriff nehmen, anstatt mutwillig und grundlos Wahlen vom Zaun zu brechen", so heute der Wiener FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache. ****

Wien hat die höchste Belastungsquote der österreichischen Gemeinden, die größte Arbeitslosigkeit aller Bundesländer, die stärkste Kriminalitätsbelastung von ganz Österreich, massive Probleme im Sozialsektor und ein Tohuwabohu in der Stadtregierung. Häupl habe somit ein mehr als großes Betätigungsfeld. Darüber hinaus stelle sich die Frage nach der Handschlagqualität des Wiener Bürgermeisters, der noch vor kurzem eine Vorziehung der Wiener Wahlen dezidiert ausgeschlossen habe. Die Finanzausgleichsverhandlungen können jedenfalls kein Grund sein, weil diese überhaupt nichts mit der Mandatsverteilung im Wiener Stadtparlament zu tun haben, kontert Strache Häupl. (Schluß) HV nnnn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen; 0664 32 54 019

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001