"profil": Häupl schließt vorgezogenen Landtagswahlen nicht aus

Konflikt mit Bund um Finanzausgleich könnte Anlass für Neuwahlen sein - bei Abschaffung des abgestuften Bevölkerungswechsels "wird man sich etwas überlegen müssen"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" meinte Wiens Bürgermeister Michael Häupl, dass der Konflikt zwischen Bund und Länder um den Finanzausgleich im kommenden Jahr in Wien zu vorgezogenen Landtagswahlen könnten. Häupl sagte zu der Frage, ob die Wiener Landtagswahlen planmäßig im Frühjahr 2006 stattfinden werden, sagt Bürgermeister Michael Häupl: "Jetzt müssen wir einmal die Entwicklungen in der Bundespolitik abwarten, vor allem die Verhandlungen über den Finanzausgleich. Man versucht man ja immer wieder, Wien durch die Beseitigung des so genannten abgestuften Bevölkerungsschlüssels zu schwächen." Wenn es so komme, wie von der Bundesregierung angestrebt, "wird man sich etwas überlegen müssen", so Häupl.
Was mögliche Koalitionsvarianten auf Bundesebene betrifft, meint der bisher als Großkoalitionär geltende Wiener SPÖ-Chef, er habe nach vier Jahren Schwarz-Blau "eine Analyseänderung vorgenommen, die mich für die andere Konstellationen offener macht".

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001