Kärnten: Hepatitis C Fall 2: Patient wird ambulant behandelt

LHStv. Ambrozy: Weitere Untersuchungen wurden vom LKH Wolfsberg angeordnet

Klagenfurt (LPD) - Im Fall der Hepatitis-Erkrankung des Asylanten aus Tschetschenien in St. Jakob bei Wolfsberg liegt nun laut Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy ein Befund vor.

Laut Auskunft des behandelnden Arztes wurde der Patient im LKH Wolfsberg ambulant behandelt. Eine entnommene Blutprobe ergab die Diagnose Hepatitis C. Diese Art der Hepatitis ist nur über Blutkontakt bzw. durch Austausch von Körperflüssigkeit übertragbar. Vom behandelnden Arzt wurden weitere ambulante Untersuchungen angeordnet um festzustellen welche etwaigen therapeutischen Maßnahmen getätigt werden müssen, gab Ambrozy nach Rücksprache mit dem Krankenhaus bekannt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0011