WAFF - SP-Frauenberger: "Grüne wollen laufende Programm-Optimierung nicht wahrhaben!"

Wien (SPW-K) - "Ob Absicht oder Unwissenheit: Die Grünen wollen ganz offensichtlich die laufende Weiterentwicklung des Programmangebots des WAFF nicht wahrhaben", reagierte heute SP-Gemeinderätin Sandra Frauenberger auf Aussagen der Grünen Monika Vana zum WAFF. "Denn tatsächlich ist es so, dass das erfolgreiche WiedereinsteigerInnenprogramm WiederIN mit dem Programm NOVA optimiert worden ist." ****

NOVA richte sich schwerpunktmäßig an Frauen, die auf Grund einer Schwangerschaft in absehbarer Zeit eine Berufsunterbrechung in Kauf nehmen müssen, so Frauenberger weiter. "Gemeinsam mit den NOVA -BeraterInnen können sie auf ihre individuelle Situation abgestimmten "Fahrplan" für den Aus- und Wiedereinstieg entwickeln. So werden beispielsweise Strategien erarbeitet, wie "frau" z.B. gemeinsam mit ihrem Arbeitgeber den Wiedereinstieg vereinbaren kann. Weiters unterstützt NOVA Frauen auch dabei, ihre Karenz z.B. für Weiterbildung sinnvoll zu nützen."

Zu Aussagen von ÖAAB-Hoch, der vom WAFF die Funktion als "Schnittstelle zwischen arbeitssuchenden Menschen und Betrieben" einfordert, sagte Frauenberger: "Offensichtlich ist Hoch das Projekt "Personalfinder" kein Begriff: Diese innovative Pilotprojekt für den Norden und den Süden Wiens "verlinkt" Unternehmen mit Personalbedarf und Arbeitssuchende und ist für Unternehmen mit Personalbedarf eine völlig neue und vor allem kostenlose Dienstleistung. Die Stadt Wien hat über den WAFF dafür zusätzlich 1 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Vielleicht sollte sich Alfred Hoch besser über bereits laufende Projekte informieren, bevor er Verbesserungsvorschläge macht!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004