Scheuch: FPÖ warnt Brüssel vor überhasteten Entscheidungen in der Türkeifrage

In der EU Partner für eine offene Diskussion suchen

Schruns, 2004-09-16 (fpd) - Im Zuge der Klubklausur hat die FPÖ ihre Haltung zum EU Beitritt der Türkei nochmals eindeutig festgelegt. "Die FPÖ war in der Vergangenheit als einzige Partei stets erweiterungskritisch, und hat damit hier die klarste Linie innerhalb der österreichischen Parteienlandschaft. Beitrittsverhandlungen mit dem zwingenden Ergebnis eines Beitritts der Türkei werden von der FPÖ nicht unterstützt", erklärte FPÖ-Generalsekretär Uwe Scheuch. ****

Erfreut zeigte sich der FPÖ-Generalsekretär, dass mittlerweile auch innerhalb der Opposition die Fronten einbrechen, und so beispielsweise auch SPÖ-Klubobmann Cap die FPÖ-Parteilinie übernommen hat.

Für die Freiheitlichen kündigte Scheuch, dass man innerhalb der ÖVP Mehrheiten für die freiheitliche Linie gewinnen wolle. Aber auch außerhalb von Österreich werde man in den nächsten Wochen Verbündete in der Diskussion suchen. In dieser entscheidenden Frage sei es besonders wichtig, eine breite Meinungsbildung zu organisieren.

"Wir wissen ganz genau, dass auch in anderen Ländern, wie zum Beispiel in Bayern, viele Vorbehalte gegen diese überhastete Erweiterung der EU bestehen. Es muss uns gelingen, Alternativen zu diesem Beitritt auszuarbeiten, und damit auch Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln!", so Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002