Landesauszeichnungen für Persönlichkeiten des Wiener Kulturlebens

Wien (OTS) - Drei Persönlichkeiten, die sich seit Jahren erfolgreich der Bezirkskultur widmen, wurden heute, Donnerstag, von Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny ausgezeichnet: Dir. Eva Krapf, Leiterin der Beethovengedenkstätte in Floridsdorf, Pater Mario Maggi, Initiator der Veranstaltungsreihe "Kunst in der Kapelle", und Ing. Hans Steinkellner, Volksbildner, bekamen das "Silberne Verdienstzeichen des Landes Wien" überreicht.****

Eva Krapf habe das Erdödy-Schlösschen, den Sitz der Gedenkstätte, wiederbelebt und es zu einem wichtigen Ort der Begegnung gemacht. Pater Maria Maggi gelingt es, mit Hilfe seiner Veranstaltungen religiöse und ethnische Barrieren zu überwinden. Ingenieur Hans Steinkellner gäbe sein Wissen verständlich, authentisch und ehrlich weiter und eröffne damit neue Sichtweisen, würdigte Mailath das Werk der Geehrten.

"In meiner Kindheit war Wien die Stadt meiner Träume, heute ist sie die Stadt meines Lebens", sagte Pater Mario Maggi in seinen Dankesworten. Er sei sehr froh, hier zu leben, denn "Wien wird immer mehr zur Stadt der Zukunft und zum Herzen Europas".

Biographie Eva Krapf

Eva Krapf wurde 1951 geboren. Sie besuchte die Pädagogische Akademie Wien und wurde Volksschullehrerin. Neben ihrer Lehrtätigkeit interessierte sie sich immer schon intensiv für Musik. Frau Krapf ist seit der Gründung des Vereines der Freunde der Beethoven-Gedenkstätte in Floridsdorf (Jeneweingasse 17) im Jahre 1971, also seit 33 Jahren, am erfolgreichen Geschehen wesentlich beteiligt. 1996 übernahm sie die Leitung des Vereines. Dank ihres Engagements konnten in dieser Zeit weit über 1.000 Veranstaltungen - Theateraufführungen, Lesungen, Konzerte, Seminare - in der Gedenkstätte realisiert werden. Mit Eva Krapfs Mithilfe wurde im Erdödy-Schlösschen, dem Sitz der Gedenkstätte, auch ein Beethoven-Museum errichtet. Seit 2001 ist Eva Krapf auch Leiterin der Musikhauptschule im 3. Bezirk.

Biographie Mario Maggi

Mario Maggi wurde 1933 in Secinaro bei l’Aquila (Abruzzen, Italien) geboren. 1951 trat er ins Priesterseminar in Cori ein und wurde nach Studien in Rom und Marseille 1959 zum Priester geweiht. 1961 kam Pater Maggi nach Österreich. Seit 1975 ist er im Dekanat Donaustadt am Mexikoplatz, wo er vorerst als Kaplan und seit 2002 als Moderator sein geistliches Amt ausübt. Pater Maggi ist als Initiator zahlreicher kultureller Veranstaltungen in der Leopoldstadt bekannt. Besonders erfolgreich ist seine Veranstaltungsreihe "Kunst in der Kapelle", wo arrivierte Künstler gemeinsam mit Nachwuchstalenten auftreten.

Biographie Hans Steinkellner

Hans Steinkellner wurde 1930 in Wien geboren. Nach der technischen Matura (1948) arbeitete er bis zu seiner Pensionierung (1987) als Konstrukteur bei der Elin-Union AG in Wien. Seit 1988 ist Ing. Steinkellner in der Volksbildung tätig. Er gilt als Zeitzeuge für die Jahre 1945 bis 1955 und hält Vorträge in Bezirksmuseen, Volkshochschulen und AHS-Schulen. Darüber hinaus engagiert er sich besonders für den deutschen Dichter Theodor Körner (1791-1813). Von 1991 bis 1994 veranstaltete Ing. Steinkellner mehrere "Theodor Körner"-Ausstellungen in Wiener Bezirksmuseen. Von 1997 bis 1999 arbeitete Ing. Steinkellner an dem Buch: "Rapid - die Chronik 1899 bis 1999" mit. (Schluss) rar

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Tel.: 4000/81 175
rap@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0020