Stoisits: ÖVP-Vorschläge beenden Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften nicht

ÖVP bewegt sich im Gegensatz zur Bevölkerung nur im Schneckentempo voran

Wien (OTS) - "Solange es die rechtliche Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Beziehungen nicht gibt, bedeutet das die Fortsetzung der Diskriminierung dieser Partnerschaften. Die von der ÖVP geplante Änderung in einigen Punkten ist da entschieden zu wenig", kritisiert die Justizsprecherin der Grünen, Terezija Stoisits, in Reaktion auf eine entsprechende Ankündigung von VP-Generalsekretär Lopatka in 'Die Presse'. "Bei der Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften bewegt sich die ÖVP immer noch im Schneckentempo, obwohl die Österreichische Bevölkerung ist in dieser Frage bereits viel fortschrittlicher denkt.

Stoisits ist überzeugt, dass bei der Freigabe einer Abstimmung im Nationalrat eine klare Mehrheit für eine rechtliche Gleichstellung eintreten würde. "Es kann nicht sein, dass eine Minderheit in der ÖVP nach wie vor echte Reformen blockieren und nur einige wenige Verbesserungen machen wollen. Die ÖVP muss endlich den Willen der Bevölkerung respektieren und von ihrer Diskriminierungs-Linie abrücken", schließt Stoisits.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002