ZENTRALEUROPÄISCHE INITIATIVE BERÄT SOZIALE LAGE DER ROMA Treffen der Parlamentarischen Versammlung der CEI in Lubljana

Wien (PK) - Die soziale Lage der Roma in den Mitgliedstaaten der Zentraleuropäischen Initiative ist das erste große Thema, mit dem sich die Delegierten der parlamentarischen Versammlung der Zentraleuropäischen Initiative morgen, Freitag, Vormittag bei ihrem Treffen in der slowenischen Hauptstadt Lubljana beschäftigen werden. Für den Nachmittag sind Beratungen zum Thema Einfluss der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien auf die Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen angesetzt. Aus Österreich nehmen an der Konferenz die Abgeordneten Werner Miedl und Alfred Schöls (beide V) sowie Bundesrätin Susanne Neuwirth (S) und Bundesrat Engelbert Weilharter (F) teil.

Die Zentraleuropäische Initiative wurde nach dem Zusammenbruch des Kommunismus 1989 von Österreich, Italien, Ungarn und Jugoslawien gegründet. Sie ist damit die älteste und inzwischen auch größte derartige Einrichtung des Dialogs und der Zusammenarbeit. Ziel der Initiative ist der europäische Zusammenhalt und die Überwindung von Trennungen und Grenzen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003