Ausbau am Rheintalbinnenkanal voll im Gange

Arbeiten für den 7. Abschnitt laufen auf Hochtouren

Bregenz (VLK) – Nachdem der Rheintalbinnenkanal von der Einmündung in die Dornbirnerach bis zur L 203-Brücke
zwischen Hohenems und Lustenau schon in den Jahren 1980 bis
1993 ausgebaut worden ist, konnte heuer endlich der nächste Abschnitt in Angriff genommen werden, so
Wasserwirtschaftsreferent Landesstatthalter Dieter Egger.
****

Nach intensiven Verhandlungen ist es gelungen eine Sonderfinanzierung des Bundes zu erhalten. Der weitere
Ausbau auf einer Gesamtbaulänge von 2,4 Kilometer ist
beschlossen, zur Zeit befindet sich das Teilstück zwischen
Brücke L 203 und Brücke Leermahd (Bauabschnitt 7) in
Umsetzung. Dabei bedarf es – wegen des schwierigen
Untergrundes – aufwendiger Fundierungsmaßnahmen.

Gerade die vielen Hochwässer in den letzten Jahren
machten deutlich, wie wichtig Hochwasserschutzmaßnahmen
sind, so Egger: "Das Projekt verbindet Hochwasserschutz mit ökologischer Lebensraumvielfalt." Durch den jetzigen Ausbau
wird der Hochwasserschutz für Hohenems, Altach, und Götzis wesentlich verbessert. Der Schutz gegen ein 100-jährliches Hochwasser wird sichergestellt.

Die Gesamtbaukosten der beschlossenen Bauabschnitte (BA
7 bis 9) belaufen sich auf 17 Millionen Euro und werden von
Bund (78 Prozent), Land (17 Prozent), Stadt Hohenems (vier
Prozent), Stadt Dornbirn und Marktgemeinde Lustenau (je 0,5
Prozent) finanziert.
(bl/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002