TASER International, Inc. - Achtung, die Briten kommen!

Scottsdale, Arizona (ots/PRNewswire) - TASER International, Inc. (Nasdaq: TASR), ein marktführender Hersteller innovativer, nicht-tödlicher Schusswaffen, gab heute bekannt, dass Innenminister David Blunkett den Einsatz des TASER M26 für Polizeikräfte in England und Wales autorisiert hat.

"Seit April 2003 haben sich fünf Polizeieinheiten intensiv mit der Erprobung des Tasers unter äusserst strikten Bedingungen beschäftigt. Aufgrund der Ergebnisse dieser Versuchsphase habe ich Polizeibeamten in leitender Stellung in ganz England und Wales dazu befugt, den Taser in der Praxis unter denselben eng begrenzten Umständen einzusetzen", meint Innenminister David Blunkett. "Polizeipräsidenten haben ab sofort die Befugnis, autorisierte Mitglieder ihrer Einheit mit dem Taser M26 auszustatten. Der Taser ist eine weniger tödliche Verteidigungswaffe und eignet sich für Situationen, in denen in Übereinstimmung mit den im ACPO-Handbuch zum polizeilichen Einsatz von Schusswaffen festgesetzten Kriterien der Gebrauch von Schusswaffen vertretbar ist; bei ACPO handelt es sich um den britischen Verband der Polizeipräsidenten (Association of Chief Police Officers). Vom Ausschuss Defence Scientific Advisory Council (DSAC) for Medical Implications of Less Lethal Weapons (DOMILL) wurde eine zweite Beurteilung der gesundheitlichen Auswirkungen des Einsatzes des M26 Advanced Taser eingeholt. Die Ergebnisse des DOMILL bestätigen, dass das Risiko einer tödlichen Verletzung durch M26 Taser ausserordentlich gering ist. In der Parlamentsbibliothek liegt eine Kopie dieser Daten auf", sagt Innenminister Blunkett abschliessend.

Michael Tonge, Polizeipräsident der Gwent Police und ACPO-Sprecher für Konfliktbewältigung, erläutert: "Wir begrüssen den erweiterten Anwendungsbereich des Tasers, in dessen Rahmen sämtliche Polizeibeamte mit Waffenschein landesweit zum Taser-Einsatz berechtigt sind. Als Polizisten streben wir unablässig nach weniger tödlichen Alternativen, die es uns gestatten, gefährliche Situationen auf möglichst sichere Weise und unter minimalem Verletzungsrisiko der Beteiligten unter Kontrolle zu bringen. Der Taser gibt Polizeikräften eine Alternative an die Hand, die sich unter gewissen Umständen besser zur Konfliktbewältigung eignet als herkömmliche Schusswaffen. Allerdings muss betont werden, dass Taser Schusswaffen nicht ersetzen können; Polizisten, die sich im Nahkampf mit einem bewaffneten Gegner wiederfinden, müssen sich zu ihrer eigenen Sicherheit notfalls mit einer Schusswaffe verteidigen können. Bei der Auseinandersetzung mit gewalttätigen Personen zeichnet sich der Taser dadurch aus, dass er aus weiteren Entfernungen abgefeuert werden kann. Darüber hinaus werden Taser bei der Konfliktbewältigung strategisch eingesetzt, um Bedrohungen einzudämmen, bevor die Situation eskaliert", erklärt Polizeipräsident Tonge.

"Letztlich trägt der Taser zweifelsohne zum Schutz der Öffentlichkeit bei", meint Tonge abschliessend.

Wie in der Pressemitteilung des britischen Verbandes der Polizeipräsidenten (Association of Chief Police Officers, ACPO) von Grossbritannien, Wales und Nordirland berichtet wurde, "zeigte sich bereits in der Probephase, wie erfolgreich sich der Taser ergänzend zu herkömmlichen Abwehrmechanismen wie Schusswaffen, Hunden, Schlagstöcken und dem Sprühen von Reizstoffen bewährte. Laut des Berichts zeichnete sich der Taser durch eine Reihe von Vorteilen aus; so erhielt er nicht nur hohe Noten für Bedienerfreundlichkeit unter den Polizisten sondern wurde auch für den erhöhten Schutz der Öffentlichkeit gepriesen. In einer Meinungsumfrage im Anschluss an die Taser-Probephase wurden 1.164 Personen befragt, von denen sich 90 Prozent dafür aussprachen, dass Polizisten mit Waffenschein sowie Polizeikräfte mit Spezialausbildung den Taser einsetzen dürfen sollten. Die Taser-Technologie wurde von der polizeiwissenschaftlichen Entwicklungsabteilung ausgiebig erprobt, und eine Beurteilung hinsichtlich medizinischer Auswirkungen wurde von dem Defence Science and Technology Laboratory durchgeführt", folgert der Bericht abschliessend.

"Dies ist der Anfang einer engen und dauerhaften Beziehung mit der Polizeibehörde in Grossbritannien", meint Tom Smith, Präsident von TASER International. "Die heutige Verlautbarung von Innenminister Blunkett erfolgt nach Jahren akademischer, medizinischer, praxisorientierter und feldgetesteter Nachforschungen von Mikrowellenwaffen (Conducted Energy Weapons) der Marke TASER. Wir freuen uns über die begeisterte Aufnahme dieser Technologie und die Unterstützung eines erweiterten Anwendungsbereichs des TASERs in ganz Grossbritannien. Es darf angenommen werden, dass diese Entwicklung einen direkten Einfluss auf Polizeikräfte in Europa sowie zahlreiche andere Länder haben wird, welche die britischen Probeläufe mit Interesse verfolgt haben - insbesondere die ehemaligen Commonwealth-Nationen" , so Smith.

"Wir arbeiten eng mit Pro-Tect Systems, Ltd. - unserem exklusiven Zulieferer für den britischen Raum - zusammen, um uns auf die bevorstehende Nachfrage einzustellen. Pro-Tect Systems hat uns während der letzten paar Jahre bei der Durchführung der Studien und Probephasen stark unterstützt. Pro-Tect Systems sichert auch weiterhin Polizeikräften in ganz Grossbritannien und über den ganzen Verlauf der für die nächsten paar Jahre vorgesehenen Ausbau- und Entwicklungsphasen des TASER-Programms ihre Unterstützungsleistungen zu", meinte Smith abschliessend.

Informationen über TASER International, Inc.

TASER International, Inc. stellt innovative, nicht-tödliche Waffen für den Polizeidienst, private Sicherheitskräfte und die Selbstverteidigung her. Das Flaggschiff-Produkt des Unternehmens, der ADVANCED TASER(R) M26, basiert auf unternehmenseigener Technologie und dient zur Aussergefechtsetzung gefährlicher oder gewalttätiger Personen sowie von Zielpersonen, die ein hohes Risiko darstellen und gegenüber anderen nicht-tödlichen Waffen u.U. unempfindlich sind. Sein innovativstes Produkt, der TASER X26 ist 60% kleiner und leichter als der ADVANCED TASER M26 und verringert die Verletzungsgefahr bei Zielpersonen und Polizeibeamten - Merkmale, welche die Technologie weniger risikoanfällig für Schadensersatzforderungen machen und zugleich für erhöhten Schutz der Polizisten sorgt. Die TASER(R)-Technologie wird derzeit von über 5.500 Polizeibeamten und Justizvollzugsanstalten in den USA und Kanada getestet oder eingesetzt. Für zusätzliche Informationen erreichen Sie uns telefonisch unter +1-480-991-0797, oder besuchen Sie unsere Website bei www.TASER.com, um Näheres über den neuesten Stand im Bereich nicht-tödlicher Waffen zu erfahren.

Anmerkungen für Anleger

Diese Pressemitteilung enthält vorausblickende Aussagen im Sinne von Abschnitt 27A des amerikanischen Securities Act aus dem Jahre 1933 und Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934 und unterliegt den in diesen Abschnitten etablierten Safe-Harbor-Bestimmungen. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf dem Wissensstand und den Erwartungen, die TASER International damals vertrat. Diese Prognosen und Aussagen sind einzig für das Datum ausschlaggebend, an dem sie gemacht wurden und dürfen nicht als Grundlage für weitere Vorhersagen zu einem anderen Zeitpunkt herangezogen werden. Diese Aussagen sind mit Risiken und Ungewissheiten behaftet, die schwer hervorsagbar sind. Tatsächliche Ergebnisse können daher wesentlich von den hier gemachten Aussagen abweichen.

TASER International lehnt jegliche Verantwortung hinsichtlich der Aktualisierung und Berichtigung zukunftsorientierter Aussagen ab. Künftige Ergebnisse von TASER International können durch Risiken und Ungewissheiten beeinträchtigt werden; dazu gehören unter anderem Folgende: flüchtige Technologietrends, neue Produkteinführungen, neue technologische Entwicklungen und Implementierungen, logistische Problemen bei der Realisierung neuer Technologien, Ankurbeln der Produktefertigung infolge erhöhter Nachfrage, Rechtsverfahren, einschliesslich Prozesse im Zusammenhang mit vermeintlichen, dem Produkt vorgeworfenen Verletzungen, Medienpublizität im Zusammenhang mit angeblichen Todesfällen nach Einsatz eines TASER-Geräts und die potenziellen negativen Auswirkungen auf die Absätze, Produktqualität, Implementierung von Fertigungsautomatisierung, potenzielle Schwankungen bei den vierteljährlichen Betriebsergebnissen, Wettbewerbsklima, finanzielle und budgetbezogene Einschränkungen von Geschäftsaussichten und Kunden, internationale Auftragsverzögerungen, Abhängigkeit von einer einzigen oder beschränkten Bezugsquelle(n), Schwankungen bei der Komponentenpreispolitik, durch die Regierung auferlegte Bestimmungen, Abweichungen zwischen Vollstreckungsbehörden mit ihrer TASER-Produkterfahrung, Abhängigkeit von massgeblichen Angestellten sowie Mitarbeitertreue. Ferner können die künftigen Leistungen von TASER International durch weitere Risikofaktoren beeinträchtigt werden, wie sie unter anderem dem Formular 10-QSBs und dem Formular 10-KSB des bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Jahresberichts des Unternehmens entnommen werden können.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Steve Tuttle, Director of Communications. E-Mail-Adresse: Steve@TASER.com; Telefon:
+1-800-978-2737 NSt. 2006 (USA: gebührenfrei). Besuchen Sie uns im WWW bei www.TASER.com für ausführliche Daten und Video.

Website: http://www.TASER.com

Rückfragen & Kontakt:

Steve Tuttle, Director of Communications bei TASER International,
Inc., Tel. +1-800-978-2737 NSt. 2006 (USA: gebührenfrei) bzw.
Steve@TASER.com; Direktanschluss für Pressekontakte: +1-480-444-4000

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0002