Krainer zu Gentechnikgesetz: Auf halbem Weg stehen geblieben

SPÖ fordert Haftpflichtversicherung für Gentechnik-Landwirte

Wien (SK) Das heute im Ministerrat beschlossene
Gentechnik-Gesetz beurteilt der SPÖ-Umweltsprecher Kai Jan Krainer als sehr unzureichend, man sei "auf halbem Weg stehen geblieben". Krainer gibt zu bedenken: "Was nützt es, wenn ein Landwirt, der gentechnisch verändertes Saatgut verwendet, tatsächlich zu einer Schadenersatzleistung verurteilt wird, wenn er nicht zahlen kann?" Krainer unterstützt daher den Vorschlag von Greenpeace nach einer Haftpflichtversicherung für Landwirte, die Gentechnik verwenden. ****

Krainer vermisst weiters die bundeseinheitliche Sicherstellung von gentechnikfreien Zonen sowie ein grundsätzliches Verbot von gentechnisch veränderten Rapsanbau. "Ungewollte Kreuzungen mit wildlebendem Raps sind möglich und würden das Erbgut nachhaltig verändern", gibt Krainer zu bedenken. Krainer sieht die Sicherheit von Konsumenten und Produzenten jedenfalls nicht gewährleistet. "Viele Fragen sind noch offen und ich freue mich schon sehr auf den entgültigen Entwurf und auf die hoffentlich konstruktive parlamentarische Debatte", so Krainer abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013