Gehrer: Gedenken an die Kinder von Beslan Österreichs Schulen haben gleichzeitig mit Schulen in anderen EU-Ländern eine Gedenkminute abgehalten

Wien (OTS) - "Schule muss Sicherheit vermitteln und die Kinder behütet auf das spätere Leben vorbereiten. Der grausame Terrorakt in Beslan hat dieses Ziel der Schule in das Gegenteil verkehrt", sagte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer zu den blutigen Ereignissen in Nordossetien.

Um der Opfer von Beslan zu gedenken, hat das Europäische Parlament heute, dem 14. September 2004, um 12.00 Uhr, eine Gedenkminute abgehalten. Alle Mitgliedstaaten der Union wurden darum ersucht, diese Schweigeminute auch an den Schulen durchzuführen.

Das Bildungsministerium hat per E-Mail einen Erlass an alle Schulen gesendet, um trotz der kurzfristig angemeldeten Initiative des Europäischen Parlaments eine hohe Beteiligung an den Schulen zu erreichen. "Ich halte es für wichtig, dass auch Österreichs Schulen zeigen, wie sehr uns dieses schreckliche Ereignis betroffen macht. Die Schweigeminute dient dem Andenken der vielen unschuldigen Opfer -zugleich ist sie aber auch eine klare Absage an jede Art der Gewalt", so die Bildungsministerin.

Der Erlass des Bildungsministeriums hat eine Teilnahme an der Schweigeminute vor allem ab der 5. Schulstufe empfohlen. In der Volksschule sollten die Direktorinnen und Direktoren darüber entscheiden, in welchen Klassen bzw. Schulstufen es sinnvoll ist, eine Schweigeminute durchzuführen.

Unter www.politische-bildung.at, Stichwort "Aktuelle Themen", wurden für die Vor- und Nachbereitung im Unterricht grundlegende Informationen zu den politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Nordossetien zur Verfügung gestellt.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0002