Gailtalklinik: Optimale Gesundheitsversorgung als Schwerpunkt der Landespolitik

LH Haider und LHStv. Ambrozy sprachen mit Bürgerinitiative zur Erhaltung der Hermagorer Unfallabteilung

Klagenfurt (LPD) - Die Sicherung einer optimalen Gesundheitsversorgung nannten heute, Dienstag, Landeshauptmann Jörg Haider und Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy als wichtigen Schwerpunkt der Landespolitik. Vertretern der überparteilichen Bürgerinitiative zur Erhaltung der Unfallabteilung an der Gailtalklinik Hermagor wurde in diesem Sinne erklärt, dass es auch weiterhin eine Unfallversorgung in ihrer Region geben werde.

In Kärnten setze man alles daran, um Schließungen von Spitälern zu verhindern, betonte der Landeshauptmann weiters. Für die Standortsicherung sei allerdings eine bessere Arbeitsteilung zwischen den Krankenanstalten dringend notwendig, sprach er die Leistungsangebotsplanung im Gesundheitswesen an. Entscheidende Impulse für die Zukunft der Region ortet Haider im Ausbau der Gailtalklinik zum Rehabilitationszentrum Süd (REHAB Süd), das auch neue Arbeitsplätze bringen werde.

Gesundheitsreferent Ambrozy versicherte den Gailtalern, dass eine Unfallversorgung in ihrer Klinik in einer bestimmten Form bestehen bleibe. Dieses Thema soll auch mit dem Management der Krankenanstalten Betriebsgesellschaft (KABEG) nochmals erläutert werden. "Das Gailtal liegt uns sehr am Herzen", so Ambrozy, der 60 bis 70 neue Arbeitsplätze durch die REHAB Süd ankündigte.

Die Bürgerinitiative um ihre Chefin Gerda Steinwender überreichte dem Kollegium der Landesregierung eine Liste mit 11.000 Unterschriften. Haider und Ambrozy betonten unisono, dass seitens des Landes alle Bürgerwünsche ernst genommen würden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002