Drastische Aufstockung des Sicherheitsbudgets darf nicht zu Lasten der Universitäten gehen!

Gehrer hat die volle Unterstützung im Verteilungskampf mit Grasser!

Wien (OTS) - Die Situation an den Universitäten ist mindestens so dramatisch, wie im Innenministerium. Innenminister Strasser hat letzte Woche einen großen Verhandlungserfolg für sein Ressort verkündet: Statt 1000 weniger Planstellen bekommt er um 400 mehr; und darüber hinaus noch zusätzliche 106 Mio.Euro für den Sachaufwand.

Ich hoffe, dass die Nachgiebigkeit des Finanzministers gegenüber dem forschen öffentlichen Auftreten des Innenministers nicht zu Lasten der Universitäten geht. Frau Minister Gehrer hat jedenfalls die volle Unterstützung in ihrem Ringen um eine ausreichende Finanzierung der Universitäten, denn wie man bei der letzten Budgetvergabe gesehen hat, treffen Sparbudgets die kleinen Kunstuniversitäten wesentlich härter.

Zusätzliche Investitionen in die Universitäten sind Investitionen in die Zukunft des Landes und unerlässlich für die internationale Wettbewerbsfähigkeit Österreichs in den Bereichen Lehre, Forschung und Kunstentwicklung! Und gerade der Finanzminister sollte nicht vergessen, dass sich Investitionen in diesen Bereichen letztlich auch auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes voll auswirken. Kunst ist in der "Kulturnation Österreich" ein entscheidender Wirtschaftsfaktor und wie überall kann man auch hier nicht nur von der Vergangenheit leben. Auch Kunstuniversitäten wirken über ihre universitären Mauern hinaus. Wenn man diesen "Entwicklungsmotor abwürgt, dann trifft das nicht nur die Leute, die in diesen Institutionen arbeiten.

Gerald Bast, Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien Sprecher der Rektoren der österreichischen Kunstuniversitäten

Rückfragen & Kontakt:

Universität für angewandte Kunst Wien
Stabstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +43/1/71133 DW 2161, Fax: DW 2169
pr@uni-ak.ac.at; http://www.dieangewandte.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007