ÖAMTC sieht Autoindustrie beim Thema Partikelfilter gefordert

Club kritisiert mangelndes Angebot von Neu- und Nachrüstfiltern

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der Plan, Diesel-Pkw mit Partikelfilter ab 2005 zu fördern, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. "Jetzt müssen die nächsten folgen. Dabei sollte sich die Autoindustrie am meisten gefordert fühlen", sagt ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang.

Nach ersten Analysen der Zulassungsstatistiken zeigt sich, dass schon mehr als 80 Prozent der im heurigen Jahr neu zugelassenen Diesel-Pkw mit Partikelfiltern ausgerüstet hätten sein können. Derzeit beschränkt sich das Angebot in erster Linie auf leistungsstarke Fahrzeuge der oberen Klassen.

Die Autoindustrie ist daher gefordert, auch zulassungsstarke und beliebte Klein- und Mittelklassemodelle so rasch wie möglich nur mehr mit Partikelfiltern anzubieten. Das geplante Förderungsmodell wird diese Entwicklung nach Ansicht des Clubs wesentlich beschleunigen. Die ursprünglich vom ÖAMTC gewünschte Förderhöhe von 600 Euro hätte diese Entwicklung schneller vorangetrieben als die nun angedachten 300 Euro. Außerdem verlangt der Club, dass der Malus von 150 Euro für den Kauf von Neufahrzeugen ohne Partikelfilter erst dann eingehoben wird, wenn eine ausreichende Marktdurchdringung gewährleistet ist.

Förderung für Nachrüstfilter ist noch völlig ungeklärt

Werden alte Diesel-Pkw mit einem Partikelfilter nachgerüstet, bringt das ebenfalls positive Auswirkungen für die Umwelt, selbst wenn die Partikelreduktion durch den Nachrüstfilter nicht wie beim Neuwagen nahezu gegen Null geht. Von Seiten der Regierung gibt es bis dato noch keine Vorschläge, wie mit dem Thema Nachrüstfilter verfahren werden soll. Deshalb verlangt der ÖAMTC, dass auch ältere Diesel-Pkw durch eine Förderaktion umweltfreundlicher unterwegs sein können. Auch hier ergeht der Appell an die Autoindustrie, für ein entsprechendes Angebot an Nachrüstfiltern zu sorgen.

Alles Wissenswerte rund um den Partikelfilter wie beispielsweise den ÖAMTC-Partikelfiltertest, die verschiedenen Abgasreinigungssysteme oder eine aktuelle Liste von Diesel-Modellen mit Filtern findet sich im Internet auf der Homepage des Clubs unter
http://www.oeamtc.at/partikelfilter/.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Sabine Fichtinger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002