Vom Theaterstück zum Hörspiel: Werkgespräch im KlangTheater

Ö1 ruft zum Kurz-Hörspiel-Wettbewerb auf

Wien (OTS) - Wie wird ein Theaterstück zum Hörspiel? Diese Frage wird am 21. September im KlangTheater des RadioKulturhauses beantwortet: Das ursprüngliche Theaterstück "Das Wasser steht mir bis zum Herz" wird als Hörspiel aufgeführt. Anschließend findet ein Werkgespräch mit dem Autor Stefan Weber und Schauspieler Helmut Bohatsch statt. Gut möglich, dass interessierte Zuhörer dabei Tipps und Anregungen für den von der Ö1-Hörspiel-Redaktion initiierten Wettbewerb für Kurz-Hörspiele bekommen.

"Den Bruchteil einer Fadentiefe unter der Haut ballt sich mein Herz wie eine zusätzliche Faust. Es pumpt gezeitenpräzise Salzwasser durch meine Matrosenadern. Sand reibt in den Arterien und Strömungen reißen an meiner Herzklappe." Wien liegt nicht am Meer, aber der Held aus dem Hörspiel des Schweizer Autors und Regisseurs Stefan Weber ist trotzdem von einem großen Traum beseelt: Er möchte als Matrose die Weltmeere befahren; auf stolzen Schiffen würde er Tee, edle Stoffe und Gewürze transportieren. Allein, die Realität ist eine andere... Ursprünglich ein Theaterstück, das im vergangenen September sehr erfolgreich im Theater Drachengasse lief, wurde der Text nun als Hörspiel produziert und ist am 2.10. in Österreich 1 ("Hörspiel-Galerie", 14.00 Uhr) zu hören.

Helmut Bohatsch sprach den schiffbrüchigen Helden und sang Seemannslieder, begleitet wurde er von Paul Skrepek (Perkussion, Gitarre), Vincenz Wizlsperger (Kontrabass, Gitarre, Tuba) und Heinz Ditsch (Akkordeon, Orgel, Singende Säge). Im KlangTheater ist eine Voraufführung des Hörspiels zu erleben. Im anschließenden Werkgespräch mit Konrad Zobel, Leiter der Ö1-Literatur- und Hörspiel-Redaktion erläutern Autor Weber und Schauspieler Bohatsch die Verwandlung eines Theaterstücks in ein Hörspiel. Beginn ist um 20.00 Uhr, Eintritt: 9 Euro.

"kurz und gut" - Ein Wettbewerb für frei produzierte Kurzhörspiele

Die Ö1-Literatur- und Hörspiel-Redaktion lädt alle freien ProduzentInnen ein, sich mit einem deutschsprachigen Kurzhörspiel von fünf bis maximal zehn Minuten Länge zu beteiligen. Darüber hinaus gibt es keine inhaltlichen oder formalen Vorgaben (maximal drei Einreichungen pro Person; die Arbeiten dürfen noch nicht von einem öffentlich-rechtlichen Sender ausgestrahlt worden sein). Senden Sie eine CD-Kopie Ihrer Produktion bis spätestens 21. Jänner 2005 an:
ORF-Funkhaus, Literatur & Hörspiel, Kennwort "kurz und gut", Argentinierstr. 30a, 1040 Wien.

Die interessantesten Einsendungen, ausgewählt von einer ORF-Jury, werden im Rahmen der jährlichen "Langen Nacht des Hörspiels" am 25. Februar 2005, im "KlangTheater" des RadioKulturhauses in Wien vorgeführt. Das anwesende Publikum kürt daraus die besten drei Produktionen. Diese werden am selben Abend auch im Großen Sendesaal des RadioKulturhauses vorgeführt (und später auf Ö1 gesendet). Der Preis für den 1. Platz beträgt 1.000,- Euro, für den 2. und 3. Platz gibt es je 500,- Euro (incl. Sendeabgeltung). Kontakt:
hoerspiel@orf.at . Mehr zum Programm des RadioKulturhauses und Österreich 1 finden Sie im Internet unter http://radiokulturhaus.ORF.at bzw. http://oe1.ORF.at .(hb)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Hufnagl
Tel.: 01/501 01/18175
barbara.hufnagl@ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001