Steirische Blutbank: Rotes Kreuz über Aussagen sehr irritiert

Wien (Rotes Kreuz) - Seit Montag ist klar, dass die steirische Blutbank weiterhin beim Universitätsklinikum Graz und somit bei der Krankenanstalt (KAGES) bleibt. Die Aufbringung von Spendeblut soll weiterhin vom Roten Kreuz abgewickelt werden.

"Die Vergabeentscheidung wird von uns natürlich akzeptiert", erklärt Wolfgang Kopetzky, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. "Allerdings bin ich schlichtweg verärgert, dass dem Roten Kreuz die medizinische Kompetenz abgesprochen wird. Dagegen verwehre ich mich mit aller Kraft", sagt Kopetzky.

Zuletzt wurden am Montag seitens der steirischen Landespolitik derartige Aussagen getroffen.

"Die Blutbanken des Österreichischen Roten Kreuzes stehen für Sicherheit, Qualität und Innovation. Unsere Blutbanken zählen zu den besten weltweit. Mit solchen flapsigen Ausführungen wird nicht nur die weltweite Kompetenz des Österreichischen Roten Kreuzes diffamiert. Ich sehe es viel schlimmer - denn damit werden vor allem potentielle Blutspender verunsichert", erklärt der Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

ÖRK-Pressestelle
Mag. Bernhard Jany
Tel: 01/58 900-151
Mobil: 0664/264 76 02
bernhard.jany@roteskreuz.at
www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001