Österreichische Bundesministerin Elisabeth Gehrer übernimmt Ehrenschutz für die "Lange Nacht der Sterne"

Wien / Hamburg (ots) -

Rund 170 Sternwarten, Planetarien und Institute in Österreich, Deutschland und der Schweiz bereiten attraktive Abend- und Nachtprogramme vor / Verzeichnis sämtlicher Standorte für das Großevent am kommenden Wochenende im Internet

Die österreichische Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Elisabeth Gehrer, hat jetzt offiziell den Ehrenschutz für die erste "Lange Nacht der Sterne" am 18. September 2004 übernommen. An der Aktion, die am kommenden Samstag zeitgleich in Österreich, Deutschland und der Schweiz stattfindet, beteiligen sich insgesamt rund 170 Planetarien, Sternwarten, Museen und wissenschaftliche Institute. Allein in Österreich sind zwölf astronomische Einrichtungen dabei. Alle beteiligten Institutionen öffnen in dieser Nacht ihre Pforten und bieten ein attraktives Programm aus Information und Unterhaltung, bei dem das Weltall im Mittelpunkt steht. Erwartet werden insgesamt über 100.000 Teilnehmer. "Als die älteste aller Naturwissenschaften ist die Astronomie Ausgangspunkt für eine noch heute unbegrenzte Wissensentwicklung", so Bundesministerin Gehrer. "Die 'Lange Nacht der Sterne' soll dazu beitragen, die Neugier und das Interesse an der 'Sternenkunde' speziell auch bei jungen Menschen zu wecken. Die Astronomie in verständlicher Form für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen und sie so für die Wissenschaft zu begeistern, sehe ich als wertvollen Beitrag einer modernen Wissenschaftskommunikation."

Zur "Langen Nacht der Sterne" sind alle eingeladen, die sich für den neuesten Stand der Weltraumforschung interessieren oder sich schlichtweg von der Faszination des Nachthimmels an-gezogen fühlen. Im Internet besteht unter www.lange-nacht-der-sterne.info die Möglichkeit, sich über den nächstgelegenen Standort und das dort vorgesehene Programm ausführlich zu informieren. Dort finden sich auch Beiträge über aktuelle Forschungsmissionen, zahlreiche Bildergalerien mit eindrucksvollen Aufnahmen und Animationen unserer Nachbarplaneten sowie Links zu den wichtigen astronomischen Einrichtungen.

Die "Lange Nacht der Sterne" wird von der Zeitschrift stern initiiert und von Mercedes-Benz unterstützt. Kooperationspartner sind die Europäische Weltraumorganisation (esa), die Europäische Südsternwarte (ESO) sowie die Österreichische Gesellschaft für Astronomie und Astrophysik (OeGAA).

Rückfragen & Kontakt:

Für Rückfragen:

Frank Plümer, Projektleitung "Lange Nacht der Sterne"
Tel.: 0049/40/3703-3046
Fax: 0049/40/3703-5683,
E-Mail: presse@stern.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0009