Scheuch zu Darbos: SPÖ hat auf Schwerarbeiter jahrelang vergessen

Freiheitliche korrigieren SPÖ-Versäumnisse

Wien, 2004-09-13 (fpd) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Darabos hat offensichtlich schwere Lücken, was die Sozialpolitik seiner Genossen auf Bundesebene in den letzten 15 Jahren betrifft. Anders sind die inhaltsleeren Neidreflexe in seinen Presseaussendungen nicht erklärbar", erklärte FPÖ-Generalsekretär Uwe Scheuch gegenüber dem FPÖ-Pressedienst. ****

So könne gerade von einer Verhöhnung der Schwerarbeiter keine Rede sein, wenn die FPÖ als erste Regierungspartei in der Geschichte Österreichs, sich um deren Anliegen kümmert, stellte Scheuch klar. "Denn es war genau jene SPÖ und ihre Minister, die auf die Schwerarbeiter jahrelang vergessen hat. Das sei dem Kollegen Darbos an dieser Stelle ins Stammbuch geschrieben", so Scheuch.

Sozialminister Herbert Haupt werde gemeinsam mit den Sozialpartnern und Experten eine faire und gerechte Lösung ausarbeiten. Eingebunden würden auch Arbeitsmediziner, da es ja keinerlei Vordaten und Studien der Schwerarbeiter in Österreich gibt. "Die Freiheitlichen werden die Versäumnisse der SPÖ-Sozialpolitik in diesem Bereich nachhaltig aufarbeiten und im Interesse der Schwerarbeiter korrigieren. Wieviele in die Schwerarbeiterregelung fallen, werden dann die Expertengutachten zeigen", so Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001