Brosz: Weitere Verschärfung des Lehrer-Schüler-Verhältnisses wäre fatal

Schülerrückgang für Qualitätsverbesserungen nutzen

Wien (OTS) "Obwohl der Finanzierungsdruck bei den PflichtschullehrerInnen durch die rückläufigen SchülerInnenzahlen gering ist, geht es bei den Finanzausgleichsverhandlungen um weitere Kürzungen. Eine Verschärfung des Lehrer-Schüler-Verhältnisses aber wäre fatal", so der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz. "Österreich hat bei Fördermaßnahmen lernschwächerer SchülerInnen einen enormen Aufholbedarf. Im Volksschulbereich sollten nach internationalen Vorbildern die durch den Schülerrückgang frei werdenden Dienstposten zumindest zum Teil dafür verwendet werden", so Brosz weiter.

"Schon bei den letzten Finanzausgleichsverhandlungen wurde bei der Schule der Sparstift angesetzt. Die Wohnbauförderung wurde wie offenbar auch heuer außer Streit gestellt. Offenbar haben die SchülerInnen die geringste Lobby in den Verhandlungen. Die Landeshauptleute und der Finanzminister sind aufgerufen
ihre Loblieder auf die Wichtigkeit der Bildung auch ernst zu nehmen," so Brosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002