Strutz: Keine parteipolitische Vereinnahmung von Kärntner SchülerInnen

"Sozi-Aktion" ist parteipolitische Propaganda

Klagenfurt (OTS) - Der Freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz spricht sich heute entschieden gegen parteipolitische Vereinnahmung und den Missbrauch von Kärntner SchülerInnen durch die SPÖ aus.

"Die von der SPÖ heute an Kärntner Schulen gestartete "Sozi-Aktion" ist parteipolitische Propaganda und versucht auf das übelste Schülerinnen und Schüler als Werbeträger für SPÖ-Werbung zu missbrauchen. Hier wird unter dem Anschein eine Sicherheitsaktion zu starten, Missbrauch an Kärntner Schülerinnen und Schüler betrieben. Sozi-Anhänger und -Aufkleber haben im Schulbereich nichts verloren. Das Abstempeln von Kindern und Jugendlichen als Sozis und Sozi-Werbeträger ist sofort abzustellen," forderte heute Martin Strutz, der sich klar gegen derartigen Missbrauch an Kärntner Schülerinnen und Schüler ausspricht.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
petra.roettig@fpoekaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001