"Neues Volksblatt" Kommentar: "Tandem" (Von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 9. September 2004

Linz (OTS) - =

Was haben die Fusion großer Gewerkschaften und ein
Tandem-Fahrrad gemeinsam? Beide funktionieren nur, wenn bei allen Beteiligten die ehrliche Bereitschaft besteht, sich gemeinsam in dieselbe Richtung zu bewegen. Man stelle sich ein Tandem vor, bei dem jeder vorne sitzen, jeder einen eigenen Tretrhythmus einschlagen und jeder die Richtung bestimmen will. Genau so lief der jetzt geplatzte Fusionsversuch vor allem der großen Gewerkschaften GPA und Metaller ab. Deren Chefs Hans Sallmutter und Rudolf Nürnberger liebäugelten zwar mit der Stärke und den Möglichkeiten einer Großgewerkschaft. Doch die "Tandem-Situation" überforderte die gewerkschaftlichen Pedalritter. Und so fährt jeder bis auf Weiteres mit seinem eigenen Radl. Was nicht unbedingt ein Nachteil sein muss. Nur: Die Erfahrung, dass es mit dem "Tandem" nicht klappte, sollte nicht dazu führen, das Nachdenken über die richtige "Route" - Stichwort ÖGB-Strukturen und deren Reform - zu beenden. Denn Tausende Mitglieder der Gewerkschaften haben ein Recht darauf, dass ihre "Ober-Radler" gute Leistungen erbringen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001