FP-Ram: Mit Pensionsreform zufrieden

Ausgewogen und sozial gerecht: FPÖ konnte Koalitionspartner überzeugen

St. Pölten (OTS) - "An der jetzt allen Unkenrufen zum Trotz zustande gekommenen Pensionsharmonisierung sieht man, wie wichtig die FPÖ als soziales Gewissen dieser Regierung ist. Wir haben unseren Koalitionspartner auf allen Linien überzeugen können und sind schließlich zu eine Einigung gekommen, die ausgeglichen und sozial gerecht ist", meint der Fraktionsobmann der FPÖ Niederösterreich, LAbg. Mag. Thomas Ram. "Dass diese Pensionsreform notwendig war, ist jedem klar, der an die Zukunft der folgenden Generationen denkt. Wir haben jetzt den Scherbenhaufen gekittet, den SPÖ und ÖVP in Zeiten der SPÖ-Alleinregierung und Zeiten der Großen Koalition hinterlassen haben. Man kann mit Recht sagen, dass es für diese Reform nicht `fünf vor zwölf war, sondern eins vor zwölf`. Wir haben in Rekordzeit ein Reformwerk erarbeitet, das die Pensionen für die Zukunft sichert", so Ram. Besonders streicht er hervor, dass die neue Regelung nunmehr für alle unter 50 Jahren gilt, wodurch Männer im Alter von 60 Jahren und Frauen mit 55 in Pension gehen können, wenn sie 45, beziehungsweise 40 Beitragsjahre erreicht haben. "Auch in der Frage der Schwerarbeiterregelung haben wir ein respektables Verhandlungsergebnis erreicht, das vorsieht, dass Schwerarbeiter pro Berufsjahr um drei Monate früher in Pension gehen können und die Abschläge je nachdem wie lange jemand Schwerarbeit geleistet hat, von 0,85 bis 2,1 Prozent gestaffelt sind", zeigt sich der FPÖ-Abgeordnete mit dem Ergebnis zufrieden.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Niederösterreich
Tel.: 02742/25 62 80/0
gustav.strasser@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0002