Wenn der Strasser mit dem Gasser

"Presse"-Glosse v. Andreas Unterberger

Wien (OTS) - Pensionen, Privatisierungen: Lauter wichtige Tests dieser Regierung. Noch entscheidender für das Zeugnis am Wahltag ist aber, wie sicher sich die Österreicher in ihren Häusern, Straßen und U-Bahnen fühlen. Daher trifft der Streit der Herrn Strasser und Grasser voll das Herz koalitionärer Überlebenshoffnung. Selbst wenn es am Ende irgendeine Lösung geben wird: Jetzt haben es die Bürger gleichsam amtlich, dass es Sicherheitsdefizite gibt.
Die offensichtliche Demotivation - oder passive Resistenz - der Exekutive hängt aber nicht nur mit befürchteten Personalkürzungen zusammen. Da hat auch der Innenminister etwas falsch gemacht, das er nicht dem Finanzminister zuschieben kann. Die gerade selbst krisengeplagte Opposition darf jubeln, dass nun auch die ÖVP solche Konflikte nicht mehr intern, sondern vor den Kameras austrägt. Freilich: Seit der Demontage Karl Schlögls bietet auch die SPÖ in Sachen Sicherheit keine Alternative mehr.

Rückfragen & Kontakt:

Die Presse
Chef vom Dienst
Parkring 12a
1015 Wien
Tel.: (01) 514 14-445
E-Mail: chefvomdienst@diepresse.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR0001