Kuntzl zu Väterkarenz: Haubner gibt sich mit Zahlenspielen zufrieden

Wien (SK) "Der Anstieg der Väterkarenz auf 2,56 Prozent der KindergeldbezieherInnen reicht für Staatssekretärin Haubner scheinbar, um zufrieden zu sein. Die unzureichenden familienpolitischen Maßnahmen der Bundesregierung kann dieses Zahlenspiel allerdings nicht verdecken." SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl zeigte am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Unverständnis für die Freude auf Regierungsseite. "In einem marginalen statistischen Anstieg eine Bestätigung der Regierungspolitik zu sehen, ist sehr genügsam. Dabei brauchen österreichische Familien eine mutige realitätsnahe Politik für ihre Anliegen." Kuntzl unterstrich die Forderung der SPÖ nach Einführung eines Vaterschutzmonates für die ersten Wochen nach der Geburt eines Kindes. "Die Praxis hat gezeigt: In jenen Ländern, in denen der Vaterschutzmonat eingeführt wurde, sind auch die Zahlen der männlichen Karenzbezieher stark angestiegen. Es wird Zeit, Vätern endlich ein zeitgemäßes Angebot zu machen, der Vaterschutzmonat eignet sich besonders gut dafür." (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010