ÖAMTC fordert Sofortmaßnahmen bei der Ampelregelung Johannesgasse - Lothringerstraße

Umfangreiche Verzögerungen im Abendverkehr

Wien (ÖAMTC-Presse) - Die provisorische Ampelregelung der Kreuzung Johannesgasse/Lothringerstraße führt nach Angaben der ÖAMTC-Informationszentrale täglich zu Staus und Verzögerungen. Die Clubexperten fordern händische Regelung durch die Exekutive zu den Verkehrsspitzen.

Grund für die untragbare Situation für die Autofahrer ist der Umstand, dass die endgültige und dann synchron geschaltene Lichtsignalanlage erst errichtet wird, wenn die Arbeiten am Radweg in der Johannesgasse abgeschlossen sein werden. Derzeit haben die Rechtsabbieger von der Lothringerstraße Richtung Stadtpark in die Johannesgasse "grün", stehen dann aber vor der roten Ampel am Heumarkt. Dadurch können nur wenige abbiegen. Die aus der Stadt auf der Johannesgasse kommenden Fahrzeuge stehen zeitweise gänzlich still.

Diese "Regelung" bewirkt ferner Staus rund um den Schwarzenbergplatz bzw. am Schubertring. Flexible und händische Regelung durch die Polizei - zumindest zu den Verkehrsspitzen -sollte hier unbedingt erfolgen, so ein Sprecher des ÖAMTC abschließend.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / La

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001