Schutzwaldsanierung hat Priorität

Alle Waldaufseher in Vorarlberg online

Bregenz (VLK) – Mit beträchtlichen Investitionen fördert
das Land Vorarlberg die Verbesserung der Qualität und Funktionstüchtigkeit der Wälder im Ländle. "Naturnahe
Pflege und Bewirtschaftung des Waldes sowie
Schutzwaldsanierung haben Priorität", so Landeshauptmann
Herbert Sausgruber und Agrarlandesrat Erich Schwärzler
heute, Dienstag, im Pressefoyer. ****

Ohne öffentliche Mittel wäre es kaum möglich, die
Stabilität der Schutzwälder durch kontinuierliche
Verjüngung und Pflege langfristig zu erhalten. Heuer werden
im Rahmen von 21 größeren, mehrjährigen Projekten auf einem Flächenausmaß von 500 Hektar 1,1 Millionen Euro investiert.
Laut LR Schwärzler konnte nach intensiven Verhandlungen
erreicht werden, dass dazu eine Bundesförderung von 535.000
Euro gewährt wird. 289.000 Euro werden aus Landesmitteln
und 180.000 Euro aus EU-Geldern beigesteuert.

Aus dem Fonds zur Rettung des Waldes werden heuer 600
kleinere Projekte für Sofortmaßnahmen im Schutzwald (Schadholzaufarbeitung, Querfällungen, Pflegemaßnahmen, Seilkranbringung, Aufforstungen) mit Landesbeiträgen in
Höhe von rund einer Million Euro gefördert.

Abgeschlossen ist das Projekt zur Vernetzung der
Waldaufseher mit den Bezirkshauptmannschaften und dem Amt
der Landesregierung". Seit kurzem sind alle 44 Waldaufseher
mit Computern ausgestattet und vernetzt.
Förderungsabwicklung, Führungs- und Verwaltungsabläufe
sowie die Kommunikation mit der Dienststelle wurden
vereinfacht und optimiert.

Sausgruber und Schwärzler erinnerten daran, dass das
Land heuer zum zweiten Mal einen Schutzwaldpreis vergeben
wird, um hervorragende Leistungen zu würdigen und die
Blicke der Öffentlichkeit auf die Schutzwaldthematik zu
lenken. Projekte können bis spätestens Freitag, 8. Oktober
2004, an die Abteilung Forstwesen im Landhaus gesandt
werden. Für Informationen: Andreas Zambanini, Telefon:
05574/511-25314 oder im Internet auf www.vorarlberg.at.
(gw/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0005