Pfeifenberger: Verteidigung der Tourismuspolitik gegen die Miesmacher der Wirtschaftskammer

Der Tourismus in Kärnten ist auf dem richtigen Weg

Klagenfurt (OTS) - 2004-09-07 (fpd) "Die Mitarbeiter in der
Kärnten Werbung sind hervorragende Touristiker und mir ist unverständlich, wie Gabriel Obernosterer behaupten kann, dass wir für Kärnten kein ordentliches Marketingkonzept haben. Der Kärntner Tourismus ist gut unterwegs und die Maßnahmen, die wir setzen sind nachhaltig und klug", sagte heute der Landeshauptmannstellvertreter Karl Pfeifenberger.

Mit großer Verwunderung habe Pfeifenberger die Aussage von Gabriel Obernosterer vernommen, in der der Wirtschaftskammer-Tourismussprecher den Personalaufwand der Kärnten Werbung kritisiere.
Es sei keineswegs nachvollziehbar, dass Gesellschafter der Kärnten Werbung, die über sämtliche Informationen verfügen, nicht über essentielle Fakten Bescheid wissen.

Fakt sei, dass der Personalstand von 2004 in keinster Weise mit dem Personalstand des Jahres 2000 - von dem Herr Obernosterer anscheinend heute noch ausgehe - zu vergleichen sei. Fakt sei, dass sich die Anzahl der Kärnten Werbung-Mitarbeiter, durch die Eingliederung der Eventabteilung, der Übernahme von Mitarbeitern und Aufgaben des Bereiches Verkaufsförderung der ehemaligen Kärnten Verkauf GmbH, der Weiterentwicklung im IT-Bereich sowie durch neue Aufgabengebiete, wie das Marketing zum Kernthema Wasser erhöht habe und sich durch dieses neue Aufgabengebiet auch das Budget der Kärnten Werbung de facto erhöht habe.

Unter der Geschäftsführung von Ferdinand Posnik zählte der Mitarbeiterpool 28 Personen, heute zählt die Kärnten Werbung 29 Mitarbeiter - und das bei einem wesentlich höheren Budget. Festzuhalten sei in diesem Zusammenhang, dass drei Mitarbeiter in der Eventabteilung, die seit 2002 in die Kärnten Werbung wieder integriert wurden, beschäftigt seien und auch von dem Eventbudget bezahlt werden. Somit könne von einem Höchststand der Personalkosten definitiv keine Rede sein, erklärte Pfeifenberger weiter.

Weiters sei es Fakt, dass es sehr wohl ein ganz massives und auch sehr erfolgreiches, mit HLX bzw. Ryanair abgestimmtes Marketingpaket für die neuen Fluganbindungen durch diese Low Cost Airlines für die fünf Destinationen in Deutschland oder auch London gebe.
Ebenso festzuhalten sei, dass die Kärnten Werbung im Rahmen ihrer budgetären Möglichkeiten sämtliche Marketinginstrumente eingesetzt habe, um Kärnten bzw. die neue Flugverbindung im Raum Rom/Lazio auch zu bewerben. So wurden neben Pressekonferenzen, Presseaussendungen, Redaktionstouren und Pressefahrten auch Anzeigen u.a. in der Tageszeitung "La Repubblica" geschalten. Fakt sei aber, dass die Zeit der Bewerbung viel zu kurz war. Um einen nachhaltigen Bekanntheitsgrad für eine Urlaubsdestination zu schaffen sei es notwendig, permanent und massiv über einige Jahre hinweg auf dem Zielmarkt präsent zu sein, so Pfeifenberger weiter.

"Ich bin mir sicher, wenn alle gemeinsam - WK, Kärnten Werbung und Landesregierung - für den Kärntner Tourismus arbeiten und nicht immer einige unser Land schlecht reden, wir mittelfristig das Tourismusland Nr. 1 in Österreich sind," versicherte Pfeifenberger.

Er bedaure das Krankjammern Obernosteres sehr, betonte Pfeifenberger, umso mehr es absehbar sei, dass die Maßnahmen, Kärnten am internationalen Markt zu präsentieren, die richtigen seien.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
petra.roettig@fpoekaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001