Eine (Nieder-)Österreicherin in Hamburg: Proll trifft Quinn

TV-Premiere für ORF-Koproduktion "Erbin mit Herz" im Oktober geplant

Wien (OTS) - Erben gut, alles gut: Bis zum glücklichen Finale soll es für die kleine Buchhändlerin Felice jedoch noch ein langer und turbulenter Weg werden, der sie von ihrem Wiener Buchgeschäft an die Spitze einer traditionellen Hamburger Reederei führt. Als "Erbin mit Herz" (Arbeitstitel "Felice") stand "Barbarella" Nina Proll für die gleichnamige ORF-Koproduktion, die voraussichtlich am Freitag, dem 22. Oktober 2004, um 20.15 Uhr in ORF 2 ihre TV-Premiere feiert, vergangenen Spätherbst in Wien, Niederösterreich und Hamburg vor der Kamera. An der Seite ihrer Filmkollegen Gaby Dohm, Simon Licht und "Junge von St. Pauli" Freddy Quinn stellte sie sich schon gestern auf der legendären "Rickmer Rickmers", einem 110 Jahre alten Dreimaster im Hamburger Hafen, den Fragen der Journalisten. Im Oktober wird Nina Proll in einem weiteren Film im ORF zu sehen sein: Am Dienstag, dem 26. Oktober, steht um 20.15 Uhr in ORF 2 die österreichisch-chinesische Koproduktion "Am anderen Ende der Brücke" auf dem Programm.

Proll: Selbst herausfinden, wie's am besten geht

Mehr als zufrieden gibt sich die Dreißigjährige über ihren jüngsten Film: "Es hat mich gefreut, zeigen zu dürfen, dass ich auch Komödie spielen kann. Felice ist eine sehr integere, schlagfertige und humorvolle junge Frau, es hat Spaß gemacht sie darzustellen. Ich hatte noch nie so viel Text wie in dieser Rolle", erzählt die gebürtige Waldviertlerin, die mit Barbara Alberts mehrfach preisgekröntem Milieustreifen "Nordrand", für den sie den Mastroianni-Preis der Filmfestspiele Venedig erhielt, ihren großen Durchbruch hatte. "Erbin mit Herz" ist laut Proll eine Romantic-Comedy mit hohem Unterhaltungswert und - wenn man so will -auch mit einer Botschaft verbunden: "Das Kommunizieren in der Familie hat eine große Bedeutung. Man muss miteinander sprechen und Probleme lösen, statt sie jahrelang zu verdrängen und zu schweigen."
Viel gesprochen hat die junge Schauspielerin, die derzeit wieder (und noch bis Jänner 2005) als Weltraumstar "Barbarella" auf der Bühne des Wiener Ronachers steht, während der Dreharbeiten zu "Erbin mit Herz" natürlich auch mit den erfahrenen Kollegen: "Nicht so viel Berufliches, sondern viel mehr über das Leben im Allgemeinen", verrät sie. "Mich hat eher das Private interessiert, weil ich mir beim Beruflichen eh nichts von anderen sagen lasse. Da muss ich immer selbst herausfinden, wie's am besten geht."

Dohm: Genug von liebreizenden, langweiligen Damen

Respekt vor den berühmten Schauspielkollegen hat Nina Proll jedoch allemal, so zum Beispiel vor Gaby Dohm: "Noch als Kind hab ich mir im Waldviertel die Gaby Dohm in der 'Schwarzwaldklinik' angeschaut. Und sie ist in Wirklichkeit genau so sympathisch und nett, wie ich sie mir damals vorgestellt habe. Und eine tolle Schauspielerin." Alles andere als nett ist Dohms Verhalten allerdings im Film: In "Erbin mit Herz" verkörpert die in Salzburg geborene Deutsche eine Hamburger Patrizierin, die ihren Familienbesitz entschlossen gegen die vermeintliche Erbschleicherin verteidigen will. "Ich habe mich sehr darüber gefreut, zur Abwechslung eine ernste und auf den ersten Blick unsympathische Rolle zu spielen", erzählt Dohm. "Von den liebreizenden, langweiligen Damen mit ihren ewigen Liebesgeschichten, für die ich oft besetzt werde, habe ich manchmal genug. Ich mag es, abseits dieses Klischees besetzt zu werden." Eine sehr erfreuliche Art der Besetzung sei auch ihre Rolle in der neuen ORF-Krimiserie "Vier Frauen und ein Todesfall", die noch bis Ende Oktober am Mondsee gedreht wird, schwärmt Dohm. Über Nina Proll sagt die Mimin, die kürzlich auch für das Revival der "Schwarzwaldklinik" vor der Kamera stand: "Ich finde sie sehr, sehr gut. Sie bringt in diesen Film ein besonders Flair und eine Erotik hinein."

Hamburger Wiener hilft Wiener Hamburgerin

Im Film wie auch im wahren Leben schlägt sich Allround-Entertainer Freddy Quinn auf die Seite von Nina Proll alias Felice: Als raubeiniger Nachtwächter, der einem Umweltskandal auf die Schliche kommt, hilft der gebürtige Wiener, der auf Grund zahlreicher Musikhits und Filme unweigerlich mit der Hansestadt verbunden ist, der österreichischen Jungreederin bei ihrer neuen Herausforderung in Hamburg. "Die Rolle war gut. Ich wollte einen schrulligen Nachtwächter spielen, der außerdem einen guten Zweck zu erfüllen hat. Ich wollte zeigen, wie gefährlich, frevelhaft und schrecklich es ist, die Welt zu zerstören, zum Schaden der nachfolgenden Generationen", erzählt Quinn. Mit Nina Proll als Vertreterin der jüngeren schauspielenden Generationen ist Quinn sichtlich zufrieden. "Eine hübsche, intelligente junge Frau", lobt der bald 73-jährige Publikumsliebling.
Mit seiner Liebe zur Elbmetropole hat der Hamburger Wiener die junge Kollegin schon etwas angesteckt: "Hamburg ist eine schöne Stadt. Ich mag die Mentalität der Menschen. Das Korrekte und Zuverlässige liegt mir sehr, damit kann ich besser umgehen als mit dem südlichen Laissez-faire", sagt Proll. Dennoch möchte die in Wien lebende Niederösterreicherin trotz erfolgreichem Hamburg-Einsatz nicht an die Elbe ziehen, nur wenn es aus beruflichen oder privaten Gründen notwendig wäre. Im Gegensatz zu Schlagerlegende Freddy Quinn sagt sie: "Ich bin nicht von Haus aus ein Vagabund."

Mehr zum Inhalt von "Erbin mit Herz"

Eines Tages erreicht die Wiener Buchhändlerin Felice Frank (Nina Proll) die Nachricht, dass der Vater ihrer zehnjährigen Tochter Lilli (Lili Hering), der sie vor der Geburt des Mädchens grund- und spurlos verlassen hatte, bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. In seinem letzten Willen hat Alexander Helsing seiner Tochter dessen Anteile an der traditionellen Hamburger Familienreederei vererbt. Bis zur Volljährigkeit des Kindes soll Felice die Leitung der Firma übernehmen. Die junge, unbedarfte Wienerin stößt allerdings auf gewaltigen Widerstand seitens des Helsing-Clans (Gaby Dohm, Simon Licht, Katja Weitzenböck), der vorerst auch an Alexanders Vaterschaft zweifelt. Davon angespornt, nimmt Felice das unerwünschte Erbe justament an. Doch die Familie, vor allem Alexanders Bruder Jan Helsing (Licht), lässt nichts unversucht, Felice aus der Firma zu drängen. Nach anfänglichen Unsicherheiten lässt sich die junge Frau jedoch nichts gefallen. Im Geschäftsmann Kurt Stockmann (Pierre Besson), einem ehemaligen Freund und Mitarbeiter Alexanders, sowie im beherzten Nachtwächter Ottensen (Freddy Quinn) hat Felice Freunde gefunden, auf deren Hilfe sie zählen kann. Gemeinsam versuchen sie, die vor einem Umweltskandal stehende Reederei zu retten.

"Erbin mit Herz" ist eine Koproduktion von ORF und ARD-Degeto, hergestellt von DOR Film.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003