Europäische Wasserstraße Donau - Arbeitsschwerpunkt der Österreichischen EU-Ratspräsidenschaft

Linz (OTS) - Die konkreten Arbeitsschwerpunkte für den Ausbau der Donauwasserstraße im Hinblick auf Österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im Jahre 2006 hat Infrastrukturminister Vizekanzler Hubert Gorbach Bundesrat Gottfried Kneifel in einer schriftlichen parlamentarischen Anfrage kürzlich bekannt gegeben:

Das "Maßnahmenpaket Donau" umfasst folgende Entwicklungsmaßnahmen:

  • Änderung der Technischen Richtlinie für Binnenschiffe.
  • Behandlung der Rahmenrichtlinie für die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf Wasserstraßen.
  • Implementierung des Schifffahrts- und Transportinformationssystem DoRISS - "Donau River Information Services".
  • Unterstützung der Donaustraßen bei Aufbau und Einsatz von RISS.
  • Entwicklung der österreichischen Donauhäfen zu intermodalen Logistikzentren.
  • Förderung von Hochwasserschutz und Infrastrukturmaßnahmen in den Häfen.
  • Verknüpfung zwischen Wasserstraßen und Schienenverkehr.
  • Aufbau von Haus- zu - Haus-Liniendiensten im intermodalen Verkehr.
  • Förderung der Konzentration von Industriestandorten in unmittelbarer Nähe der Wasserstraße Donau.
  • Vereinheitlichung der Rechtsvorschriften für die Binnenschifffahrt entlang der Rhein-Main-Donaustraße.
  • Bereitstellung von Fördermittel von den umweltfreundlichen Verkehr Donauschifffahrt.

Rückfragen & Kontakt:

Direktor BR Gottfried Kneifel
Telefon: 0664 / 443 28 58

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBO0001