Cerwenka: Ganztägige Betreuung an Schulen ist großer Fortschritt

In 15 NÖ Schulen wird ab sofort Nachmittagsbetreuung angeboten

St. Pölten (SPI) - "Es ist schon seit langem eine Forderung der SPÖ, ganztägige Schulformen anzubieten - nicht als Zwang, sondern als Wahlmöglichkeit. Durch die Bewilligung des Landes, jetzt in 15 Pflichtschulen Nachmittagsbetreuung anzubieten, ist ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung erfolgt. Einzufordern ist jedenfalls aber eine Ausweitung des Angebots - und zwar flächendeckend auf ganz Niederösterreich", zeigt sich der Bildungssprecher der SPNÖ, LAbg. Helmut Cerwenka erfreut. In den jeweiligen Schulen wird es ab sofort eine Gruppe als ganztägige Schulform geben. "Nach dem Unterrichtsende werden die Schüler aller Schulstufen, die Nachmittagsbetreuung wünschen, gemeinsam von Lehrern betreut. Damit haben die Kinder die Möglichkeit ihre Hausaufgaben auch mit Hilfe eines Lehrers zu bewältigen, auch beim Lernen ist diese Betreuungsform eine wichtige Hilfe, haben die Kinder doch immer jemanden zur Hand, der ihnen weiterhelfen kann. Natürlich ist auch in dieser Schulform Zeit für Spiele und Entspannung", erläutert Cerwenka.

In der Volksschule I Berndorf, der Sonderschule Baden, der Volksschule Hohenruppersdorf, der Volksschule Ernstbrunn, der VS Spitz/Donau, der VS Bergen/Dunkelsteinerwald, der VS Furth bei Göttweig, der Hauptschule St. Äegyd am Neuwald, der Hauptschule Hohenberg, der Volksschule Ybbs/Donau, der VS Laa/Taya, der Sonderschule Neulengbach, der Volksschule Waldegg der Hauptschule Fischamend und der Volksschule Zwettl werden die Kinder ab heuer also auch Nachmittags betreut. "Ein Vorteil ist, dass die Kinder, wenn sie am Nachmittag nach Hause kommen, nicht mehr mit Hausaufgaben oder Lernstress belastet sind, sondern ihre Freizeit unbeschwert genießen können", so Cerwenka. Bei den nun bewilligten 15 Schulen handelt es sich um eine so ganztägige Betreuung mit so genannter getrennter Abfolge. "Schulen mit getrennter Abfolge bieten am Vormittag den ganz normalen Unterricht an. Nach Unterrichtsende können die Kinder entweder nach Hause gehen, oder sie werden in der Schule von einem Lehrer betreut. Dadurch ist ein optimale fachliche und pädagogische Betreuung der Kinder garantiert", so Cerwenka abschließend. (Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001