"Neues Volksblatt" Kommentar: "Symptom" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 7. September 2004

Linz (OTS) - =

Zum Positiven: Nach Stand der Dinge wird es im Laufe
des kommenden Jahres für alle Österreicherinnen und Österreicher die Chipkarte geben - und die unsägliche Zettelwirtschaft Marke Krankenschein endlich ausgedient haben.
Dann sollten auch die Unpässlichkeiten rund um dieses Projekt ein Ende haben. Die aktuelle Kritik in einem Rohbericht des Rechnungshofs - die in freihändiger Vergabe recht satter Hauptverbands-Aufträge gipfelt - stellt ja nur einen neuen Höhepunkt in einer Kette der Widrigkeiten dar. Sie alle können auch als Ausdruck einer in sich nicht geschlossenen Struktur des Gesundheitswesens und damit als Symptom genommen werden. Das beginnt bei mangelhaften Beiträgen des Bundes bei der Spitalsfinanzierung und endet bei einer Ressortverteilung, bei der ein Ministerium - jenes von Maria Rauch-Kallat - für die gesundheitspolitischen Zielsetzungen verantwortlich ist, die Aufsicht über den Hauptverband der Sozialversicherungsträger aber Sozialminister Herbert Haupt zu führen hat.
Der Reformbedarf im gesamten Gesundheitswesen liegt auf der Hand -und er ist nach wie vor vielschichtig und nicht zu knapp.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001