DER STANDARD-Kommentar "Putins taube Ohren" von Thomas Mayer

Ausgabe vom 07.09.2004

Wien (OTS) - Es gibt hier keine einfachen Antworten", bemerkte der deutsche Außenminister Joschka Fischer zu Tschetschenien- Problem und Terrorismus nach der Geiseltragödie von Beslan. Das mag schon stimmen, ist aber dennoch nur eine der üblichen Floskeln, die vor allem deutsche und französische Spitzenpolitiker (auch österreichische) gegenüber den Machthabern in Moskau fallen lassen, um das laufende Geschäft nicht zu stören. Realpolitik statt der Betonung von Grundsätzen ist angesagt; Abkommen über Erdgasleitungen, Kreditgarantien bis hin zu Sicherheitsfragen statt der Forderungen, dass Moskau endlich über die eigenen Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien und eine politische Lösung nachdenken müsse, wenn es ein vollwertiger Partner der Union sein wolle.

Das wäre - sofern man Politik nicht als allzu moralisches Geschäft begreift - gerade noch verständlich, könnten die Europäer davon ausgehen, dass das russische Gegenüber wenigstens im Stillen begreift, worum es geht. Das scheint aber eindeutig nicht der Fall zu sein, nimmt man die Reaktion von Wladimir Putins Apparat auf eine harmlose Erklärung des niederländischen Außenministers und EU-Ratspräsidenten Bernard Bot. Er ließ leise Zweifel am Vorgehen der Spezialtruppen in Beslan vernehmen, hoffte auf umfassende Aufklärung.

Mehr hat er nicht gebraucht: Der niederländische Botschafter wurde zum Rapport bestellt, Außenminister Lawrow sprach von "Schmähung". Ganz wie sein Herr und Meister. Putin zischte vor zwei Jahren einem französischen Journalisten, der sich nach Splitterbomben auf tschetschenische Zivilisten erkundigte, zu: "Wenn Sie radikaler Islamist werden wollen und sich zu einer Beschneidung entschließen, lade ich Sie nach Moskau ein. Wir haben Spezialisten. Ich werde empfehlen, die Operation in einer Weise auszuführen, dass nichts mehr nachwächst." Damals wie heute blieben die Europäer ganz still.

Rückfragen & Kontakt:

Der Standard
Tel.: (01) 531 70/445

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST0001