Chipkarte: Lackner kritisiert "verantwortungslose ÖVP"

Wien (SK) SPÖ-Gesundheitssprecher Manfred Lackner sieht im Rohbericht des Rechnungshofs zur Chipkarte im Gesundheitswesen "einen neuerlichen Beleg für das verantwortungslose Vorgehen der ÖVP" in der Gesundheitspolitik. "Die Regierung war wohl zu lange damit beschäftigt, den Hauptverband schwarz-blau umzufärben und ihre Vertrauensleute auf die richtigen Posten zu setzen, anstatt sich um die unfassbaren Zustände im Bereich der Chipkarte zu kümmern", so Lackner am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Ministerin Rauch-Kallat habe nicht einmal dann gehandelt, als sie den Bericht der internen Revision, in dem alle Verdachtsmomente festgestellt worden seien, erhalten habe, zeigte sich der SPÖ-Gesundheitssprecher empört. Der Rechnungshof-Rohbericht bestätige nun diese massiven Vorwürfe gegen den Sprecher der Hauptverbandsgeschäftsführung, Josef Kandlhofer, im Zusammenhang mit der Vergabe von Aufträgen bei der Einführung E-Card in der Krankenversicherung.

Für den SPÖ-Gesundheitssprecher reiht sich diese Enthüllung in "die insgesamt stümperhafte Gesundheitspolitik der ÖVP" ein. Lackner fordert daher abschließend die rasche Aufklärung und Abstellung der Missstände, um die Versicherten vor weiterem Schaden zu schützen. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002