Caritas hilft in Beslan

Versorgung mit Medikamenten bereits angelaufen, psychosoziale und finanzielle Hilfe nötig Wien (OTS) - Für die von den Folgen des Geiseldramas in Beslan betroffenen Familien bittet die Caritas um Spenden. "Über das internationale Caritasnetzwerk leisten wir direkt in Beslan Hilfe", so Friedrich Altenburg von der Caritas Österreich.

Für die schnelle Versorgung der Verletzen wurden bereits erste Medikamente gekauft und verteilt. "Es gilt aber auch, die langfristige psychosoziale Hilfe abzusichern. Kinder und Erwachsene sind schwer traumatisiert, da muss über die akute Betreuung hinaus eine langfristige Betreuung gesichert werden. Dies soll durch

Caritasspenden finanziert werden," betont Altenburg.

Ebenso notwendig ist die Abklärung von akuten Notsituationen in Familien, in denen Mutter und, oder Vater ermordet worden sind. "Die finanziellen Sorgen der betroffenen Familien wollen wir jetzt rasch lindern helfen", so Altenburg.

In Nasran, das nur eine Autostunde vom Ort des Dramas entfernt liegt, unterhält die Caritas seit Jahren ein Büro, um Hilfsprojekte im Nordkaukasus durchzuführen.

Spenden auf das PSK Konto 7.700.004 Kennwort: Geiseldrama Beslan, kommen direkt den Menschen in Beslan zu Gute.

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Silke Ruprechtsberger
Tel: 01/488 31/417 oder: 0664/82 66 909
kommunikation@caritas-austria.at
www.caritas.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001