Umweltdachverband und Kuratorium Wald fordern: HÄNDE WEG VOM SANDERSEE! - HÄNDE WEG VON DER PASTERZENSCHWEBEBAHN !

Einladung zur Pressekonferenz

Wien (OTS) -

Donnerstag, 9. September 2004, 10.30 Uhr Hotel Dermuth, 1. Stock Kohldorferstraße 52, 9020 St. Martin (Klagenfurt)

LH Jörg Haider plant am Sandersee im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern, eine Staumauer zu errichten. Der österreichische Umweltdachverband und das Kuratorium Wald protestieren gegen dieses naturzerstörerische Vorhaben und präsentieren im Rahmen dieser Pressekonferenz eine Rechtsstudie, die beweist, dass der Bau einer solchen Staumauer im Sonderschutzgebiet "Großglockner-Pasterze" im klaren Widerspruch zu europa- und naturschutzrechtlichen Schutzbestimmungen steht. Auch die Pläne zur Errichtung einer Seilschwebebahn im Bereich der Pasterze widersprechen allen erdenklichen nationalen und internationalen Vorschriften und Verträgen.

Erstmals wird eine umfangreiche Rechtsstudie zu diesen beispiellosen Angriffen auf ein Naturschutzgebiet mit europaweit höchster Schutzkategorie präsentiert.

Teilnehmer:

  • Dr. Gerhard Heilingbrunner, Präsident Umweltdachverband
  • Andreas Tschugguel, Rechtsexperte Kuratorium Wald

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Rückfragen & Kontakt:

Umweltdachverband -
Dr. Sylvia Steinbauer, Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 01/40 113-21,
sylvia.steinbauer@umweltdachverband.at
http://www.umweltdachverband.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGN0001