Coole Cops, kultige Totengräber und keine Gnade für Dad

ORF-Premiere für drei ebenso coole wie schräge US-Serien mit Kultstatus

Wien (OTS) - Sie fahren die schnellsten Fahrzeuge der Stadt,
machen mit Toten ihr Geld und kennen manchmal keine Gnade: In den drei US-Kultserien "Fastlane", "Six Feet Under" und "Keine Gnade für Dad", die in dieser Woche ihre ORF-Premieren feiern, bewegt sich das Leben für die handelnden Personen durchaus am Limit. So geht es in "Fastlane", zu sehen ab Mittwoch, dem 8. September 2004, um 23.20 Uhr in ORF 1, um verdeckt ermittelnde Polizisten, die mit den schnellsten Schlitten und besten Waffen auf Verbrecherjagd gehen. Mit dem Serienstart von "Six Feet Under" am Donnerstag, dem 9. September 2004, um 23.35 Uhr in ORF 1 im Rahmen der "Donnerstag Nacht", bekommt das Bild des "Totengräbers" eine völlig neue Facette. Denn wer meint, dass es sich hier um eine Berufssparte handelt, die nichts zu lachen hat irrt: "Six Feet under" erzählt Geschichten rund um den Tod mit rabenschwarzem Humor. Schließlich sorgt die gaggeladene Sitcom "Keine Gnade für Dad" ab Freitag, dem 10. September, um 19.00 Uhr in ORF 1 für Chaos für einen Vater, der von seinen Kindern ganz schön auf Trab gehalten wird und von ihnen keine Gnade erwarten darf.

"Fastlane" - Coole Cops und schnelle Schlitten

Gegen die Fahrzeuge der Cops in "Fastlane" wirken die Karossen aus "The Fast and the Furious" wie Trabis. Doch die verdeckt ermittelnden Polizisten in der US-amerikanischen Streifenserie, die für Recht und Ordnung sorgen, begeistern aber nicht nur mit heißen Kurven auf vier Rädern. Als Spezialisten für die ganz bösen Buben, steht den Undercoveragenten eine ganze Lagerhalle voll cooler Accessoires zur Verfügung. Um an die glamouröse Elite der Unterwelt heranzukommen, haben Billie Chambers ("90210"-Bad-Girl Tiffani-Amber Thiessen) und ihr Team Zugriff auf die schnellsten Schlitten und besten Waffen. "Fast" sind in dieser Action-Crime-Serie von "3 Engel für Charlie"-Regisseur McG aber nicht nur die Autos, auch die Bildschnitte und ein fetziger Soundtrack sorgen für Tempo - ab Mittwoch, dem 8. September, wöchentlich um 23.20 Uhr in vorerst 22 Folgen dieser mit "X" (nicht für Kinder) gekennzeichneten und vom ORF in Stereo ausgestrahlten US-Produktion.

Rest in Peace mit "Six Feet under"

Es ist ein genialer Mix aus Soap, Satire, Comedy und Drama - ein schräg-humoriger Quell skurrilen Serienlebens rund ums Sterben: "Six Feet under" von Produzent und Erfinder Alan Ball (Oscar für "American Beauty"), der mit einer gehörigen Portion rabenschwarzen Humors Geschichten rund um den Tod erzählt. Dafür wurde sein Kultstück mit sieben Emmys und drei Golden Globes ausgezeichnet - darunter für die beste Serie, die beste Regie und das beste Casting. "Six Feet under" startet im ORF im Rahmen der "Donnerstag Nacht". Insgesamt stehen vorerst die 39 Folgen der Staffeln eins bis drei auf dem Programm. Zum Auftakt der neuen Serie zeigt ORF 1 am Donnerstag, dem 9. September, um 23.35 Uhr im Rahmen der "Donnerstag Nacht" die 60-minütige Pilotsendung "Fisher und Söhne". Danach folgen im Wochenrhythmus die einzelnen Folgen, die die irren Erlebnisse der Bestattungsunternehmerin Ruth Fischer (Frances Conroy) und ihrer drei Kinder auf humorige Art und Weise erzählen.

"Keine Gnade für Dad" - Die chaotische Familie Finnerty

Claudia (Megyn Price) und Sean (Donal Logue) haben ab Freitag, dem 10. September, wochentags um 19.00 Uhr in ORF 1 alle Hände voll zu tun: Schon als Teenager Eltern geworden, haben sie jetzt - mit Anfang dreißig - eine 14-jährige pubertierende Tochter und zwei jüngere, aber nicht minder anstrengende Söhne. Walt Finnerty (Richard Riehle), Seans Vater, ist bemüht, seinen Sohn zu unterstützen und seine Enkel zu disziplinieren. Doch Lily (Lynsey Bartilson), Jimmy (Griffin Frazen) und Henry (Jake Burbage) kennen keine Gnade, weder für ihren Dad noch für ihren Großvater. Was dabei herauskommt, ist in vorerst 48 zwischen 2001 und 2003 entstandenen Folgen zu sehen. In "Meine scharfe Mutter", der ersten Folge der turbulenten Sitcom, ist Tochter Lily eifersüchtig auf ihre Mutter Claudia, da sie von Burschen in Lilys Alter als "scharf" empfunden wird.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001