ARBÖ: Reisewelle rollt langsam aber stetig an

Staupunkte Tauernautobahn Südosttangente und Grenze Nickelsdorf

Wien (ARBÖ) - Der Reisesamstag verlief am Samstag Vormittag entgegen den Erwartungen relativ ruhig. Staupunkte waren nach Informationen des ARBÖ die A10, Tauernautobahn und die Grenzstelle Nickelsdorf.

Auf der A10, Tauernautobahn, sorgten der Tauerntunnel und der Baustellenbereich zwischen Paß Lueg und Golling für Staus. Vor dem Nordportal des Tauerntunnels wurde der Verkehr in Richtung Süden ab 06:25 Uhr nur blockweise abgefertigt. Gegen 09:30 Uhr reichte der Stau rund 4 Kilometer zurück. "Autofahrer mussten eine Zeitverzögerungen zwischen 30 und 45 Minuten einplanen", so Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst. Eine Baustelle sorgte zwischen Paß Lueg und Golling vor dem Ofenauer- und dem Hieflertunnel ebenfalls für rund 4 bis 5 Kilometer Stau in Richtung Villach.

Verkehrslage im Osten mit Ausnahme von Südosttangente und Nickelsdorf ruhig=

In Ostösterreich sorgte der Reiseverkehr mit zwei Ausnahmen am Samstag Vormittag für keine größeren Probleme. Die erste Ausnahme bildete der Grenzübergang Nickelsdorf. Viel Geduld brauchten vor allem Reisende, die mit einem Bus unterwegs waren. Gegen 09:30 Uhr betrug die Wartezeit rund 6 Stunden bei der Einreise. Pkw-Lenker hatten nach Informationen der Grenzgendarmerie gegenüber dem ARBÖ weder längere Wartzeiten bei der Ein- noch bei der Ausreise einzukalkulieren. Die zweite Ausnahme stellte die A23, Südosttangente in Wien dar. Richtung Süden meldeten die Verkehrsreporter zwischen dem Absbergtunnel und der Wiener Stadtgrenze auf einer Strecke von rund 5 Kilometern zu sehr zähfließendem Verkehr mit abschnittsweisem Stau. "Viele dürften, wie auch schon letztes Wochenende, auf dem Weg in die SCS bei Vösendorf sein. Schließlich steht der Schulbeginn vor der Tür und die Kinder müssen ja ausgestattet werden", so Thomas Haider weiter.

Der Höhepunkt des Reisesamstages scheint allerdings bei weitem noch nicht erreicht zu sein. Den Zenit der Reiswelle erwarten die Experten des ARBÖ in den Nachmittagstunden. Viele dürften das schöne Wetter an der Adria noch ausnutzen und werden erst später als ursprünglich geplant aufbrechen.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Haider, Gerald Schneider
Tel.: (++43-1) 89121-7
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001