Eder: Aussagen Laudas bestätigen Kritik der SPÖ

Regierung geht es bei ÖBB nur um Postenschacher

Wien (SK) Als "Bestätigung für die Kritik der SPÖ"
bezeichnete SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder die Aussagen des ehemaligen ÖBB-Aufsichtsrats Niki Lauda, wonach es bei Postenbesetzungen in der ÖBB zu politischen Interventionen von ÖVP und FPÖ gekommen sei. "Alle betriebs- und volkswirtschaftlichen Kriterien wurden bei der ÖBB-Reform hinangestellt. Es geht der Regierung nur um Postenschacher und Freunderlwirtschaft - das wird durch die Aussagen Laudas nun eindeutig belegt", so der SPÖ-Verkehrssprecher am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Zu der Aussage von Verkehrsminister Gorbach gegenüber Lauda "Wer zahlt, schafft an" hält Eder fest: "Es zahlt nicht der Herr Gorbach, sondern die österreichische Bevölkerung - das sei dem Verkehrsminister ins Stammbuch geschrieben". Es sei nur zu befürchten, dass die Bevölkerung für die "völlig verfehlte" Politik, die die Regierung im Bereich der ÖBB betreibt, die "Zeche zahlen" müsse. Jedoch könnten die Österreicherinnen und Österreicher der schwarz-blauen Regierung dafür dann auch die gebührende Rechnung präsentieren - und zwar bei den nächsten Nationalratswahlen, so Eder abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007