Gudenus fordert Anhebung des Pflegegeldes

Wien, 2004-08-30 (fpd) - Der freiheitliche Seniorensprecher BR. John Gudenus zeigte sich ebenso wie der Obmann des österreichischen Seniorenringes Karl Wimleitner besorgt hinsichtlich angeblicher Überlegungen die TV- und Rundfunkgebührenbefreiung für rund 20.000 Pflegegeldbezieher zu streichen.****

In diesem Zusammenhang forderten die beiden Seniorenpolitiker auch eine entsprechende Anhebung des Pflegegeldes. "Die Monatsbeträge des siebenstufigen Pflegegeldes für 300.000 Pflegegeldbezieher sind 1996 festgesetzt und seither nicht mehr angepasst worden", so Gudenus. Das bedeute eine Vernachlässigung aller Pflegebedürftigen und eine starke finanzielle Belastung der Angehörigen. Gudenus und Wimleitner fordern daher eine entsprechende Anpassung des Pflegegeldes unter anderem auch deshalb, da viele Dinge des Lebens gerade für Pflegebedürftige in den letzten acht Jahren bedeutend teurer geworden sind. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003