Landauer - Alkopops: Neben Steuer auch strengere Kontrollen notwendig

Wien ist das Rausch-Eldorado Österreichs

Wien (OTS) - Wien, 2004-08-02 (fpd) - Neben der von Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat bereits angekündigten Einführung eines Steuer auf Alkopops, forderte heute die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer, SPÖ-Vizebürgermeisterin Grete Laska auf, entsprechende Maßnahmen gegen den Missbrauch zu setzen. Besonders in Wien würden die Jugendschutzbestimmungen meist nicht eingehalten. "Eine derartige Steuer ist ein wichtiger Schritt das Problem in den Griff zu bekommen. Parallel dazu müssen jedoch die bestehenden Gesetze kontrolliert werden. Laska darf sich hier nicht aus der Verantwortung stehlen".

Landauer verlangte in diesem Zusammenhang von der SP-Vizebürgermeisterin, in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft für Wien den Aufkleber aus Vorarlberg anzufordern, der u.a. in Supermärkten, in Lokalen und bei Tankstellen darauf aufmerksam macht, dass an Jugendliche unter 16 Jahren kein Alkohol abgegeben wird. "Was in Vorarlberg möglich ist, muss auch in Wien möglich sein. Die Bundeshauptstadt entwickelt sich immer mehr zum Rausch-Eldorado Österreichs. Hier muss zum Schutz der Jugendlichen rasch entgegengesteuert werden", so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004