ÖAMTC verlangt: Spritpreise um mindestens 3 Cent senken

13-Prozent-Einbruch bei Rohölpreisen muss sich auch an heimischen Zapfsäulen auswirken

Wien (ÖAMTC-Presse) - Die Rohölpreise sind in New York in der vergangenen Woche um beinahe 13 Prozent gefallen. "Das muss jetzt auch eine Senkung der österreichischen Spritpreise zur Folge haben", verlangt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brugger-Brandau. "Korrespondierend zum Trend beim Rohölpreis steht den heimischen Autofahrern eine Senkung von mindestens 3 Cent pro Liter auf Diesel und Benzin zu."

Derzeit kostet ein Liter Superbenzin in Österreich netto durchschnittlich 0,394 Euro und Diesel 0,392 Euro. "Eine Preissenkung ist längst überfällig und mehr als gerechtfertigt", fordert Brugger-Brandau. "Generell empfehlen wir den Autolenkern, weiterhin auf Preisvergleiche beim Tanken und auf Billiganbieter zu setzen."

Günstige Tankmöglichkeiten und tagesaktuelle Preisübersichten gibt es auf der Homepage des Clubs unter http://www.oeamtc.at/sprit/.

"Sprit sparen und gewinnen" - Spritpreis-Melder gesucht

"Sprit sparen & gewinnen" heißt eine Aktion des Clubs, die noch bis Ende September läuft: Alle, die eine günstige Tankstelle entdeckt haben und den Preisvorteil auch anderen zugänglich machen wollen, können sich online als ÖAMTC-Spritpreismelder registrieren und bei einem Gewinnspiel mitmachen. Auch Tankstellenbetreiber, die sich einem fairen Wettbewerb stellen möchten, machen ihre Preise transparent. Wer über keinen Internetzugang verfügt, kann unter der Info-Nummer 0810 120 120 (zum Ortstarif) seine Preisbeobachtungen durchgeben. Im Oktober werden unter allen Spritpreismeldern zahlreiche Preise verlost.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002