"profil": Molterer: "Harmonisierung ist per se akzeptiert und kommt"

Der VP-Klubchef sieht Pensionsreform nicht in Gefahr - auch Zeitplan werde eingehalten

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" bezeichnet VP-Klubchef Wilhelm Molterer den jüngsten Beschluss des ÖAAB-Vorstandes als "Beitrag auf der Suche nach einem Konsens". Die VP-Arbeitnehmer hatten sich auf die Formel "45 Jahre sind genug" verständigt. Diese Diskussion sei zu führen, sagt Molterer, stellt aber kein Einlenken in Aussicht. "Aus meiner Sicht sind die Grundprinzipien der Reform nicht disponibel. Aber wir verhandeln und sind auf einem guten Weg."

Molterer geht davon aus, dass die Harmonisierung wie geplant am 1. 1. 2005 in Kraft treten wird. Es gebe in Österreich eigentlich niemanden, der die Reform vom Grundsatz her in Frage stelle, glaubt der VP-Klubchef. "Was jetzt diskutiert wird, ist die Schwerarbeiterregelung, die mit der Harmonisierung ja nichts zu tun hat. Daraus schließe ich, die Harmonisierung per se ist akzeptiert und kommt."

Die öffentliche Kritik am Schweigen des Bundeskanzlers in der Debatte um die Homo-Ehe kann Molterer nicht verstehen. Politik finde nicht nur in den Medien und nicht nur in der Öffentlichkeit statt. "Ich habe viele Politiker erlebt, die sozusagen zu Tageskommunikatoren geworden sind - nur ist deren Halbwertszeit meistens sehr kurz", so Molterer. "Wolfgang Schüssel ist nicht das Fettauge auf jeder Suppe."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002