Tumpel fordert 9.000 Plätze im Lehrlings-Auffangnetz

Fast 17.000 Jugendliche haben derzeit keine Lehrstelle im Betrieb

Wien (OTS) - Als "Erfolg unserer Bemühungen, aber nicht
ausreichend für alle Lehrstellen suchenden Jugendlichen": So wertet AK Präsident Herbert Tumpel die jetzt angekündigte Aufstockung des Auffangnetzes zur Jugendausbildung auf 7.800 Plätze. Tumpel fordert mindestens 9.000 Plätze im Auffangnetz. Denn aktuell haben fast 17.000 Jugendliche keine Lehrstelle im Betrieb: Laut Arbeitsmarktservice sind 4.118 in laufenden Auffangnetz-Lehrgängen, 3.356 in kurzfristigen Schulungen - und 9.507 brauchen sofort eine Lehrstelle. Für alle zusammen gibt es österreichweit nur 2.745 offene Lehrstellen. "Da muss der Wirtschaftsminister das Auffangnetz sofort weiter aufstocken und dafür sorgen, dass das Geld dafür da ist", fordert Tumpel. Langfristig will der AK Präsident außerdem überbetriebliche Ausbildungseinrichtungen. Und er fordert die Wirtschaft zu einem Lastenausgleich zwischen nicht ausbildenden und ausbildenden Betrieben auf.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Mitterhuber
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003