"Neues Volksblatt" Kommentar: "Glaubwürdig" (Von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 20. August 2004

Linz (OTS) - =

Wann immer deutsche Politiker nach Österreich kommen,
stimmen sie Loblieder auf Österreich an; auf unsere Wirtschafts-, auf unsere Arbeitsmarkt-, auf unsere Budget-, auf unsere Sozial- oder auf unsere Agrarpolitik. Der deutsche Bundespräsident Horst Köhler machte bei seinem Österreich-Besuch keine Ausnahme. Er empfahl seinen unter einer rot-grünen Regierung leidendenden Landsleuten, sich an Österreich ein Beispiel zu nehmen.
Weltweit gilt Österreich als Musterland - nur daheim tut die rot-grüne Opposition auf Bundesebene so, als wäre Österreich drauf und dran, im Chaos zu versinken.
Kritik ist wichtig in einer Demokratie - trotzdem sollte die Kirche im Dorf bleiben, zur Rettung der Glaubwürdigkeit.
Mit Glaubwürdigkeit hat auch die Kritik der SPÖ in Oberösterreich am vorsichtigen Budgetkurs der schwarz-grünen Regierungspartner zu tun. Die Kreditsperre, die von der SPÖ in OÖ als Mangel an sozialer Wärme verunglimpft wird, steht in Salzburg bei der SPÖ hoch im Kurs. Der Grund: In OÖ gibt's einen schwarzen, in Salzburg einen roten Finanzreferenten. So viel zum Thema "Glaubwürdigkeit".

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001