Starke Optik, clevere Technik - Wie konstruieren Autobauer einen Verkaufsschlager?

Stuttgart (OTS) - Moderation
(Stationcall/Uhrzeit) Der Automarkt ist hart umkämpft: Denn die Konkurrenz kommt nicht mehr nur aus München, Wolfsburg, Rüsselsheim, sondern längst auch aus Fernost. Und wer die Qual der Wahl hat, ist anspruchsvoll:

Umfrage
Hauptsächlich das Design von dem Fahrzeug, dass es gut aussieht, dass es mich anspricht, das ist mir beim Fahrzeug sehr wichtig.../... Komfort ist mein Stichwort, also es muss auf jeden Fall für lange Strecken geschaffen sein.../... Sicherheit, das ist das alles entscheidende. Das ist für mich das Wichtigste, auch für meine Familie..../... Und natürlich Optisches, Aussehen.../... Preis-Leistungsverhältnis, dass das stimmt.

Moderation
Wenn die deutsche Automobilindustrie auch künftig die Nase vorn haben will, muss sie Autos bauen, die all diesen Ansprüchen gerecht werden. Der neue Opel Astra mausert sich derzeit zum Verkaufsschlager. Am Telefon habe ich jetzt den Designer Beat Finkbeiner von der Adam Opel AG. Herr Finkbeiner, Sie waren bei der Entwicklung des neuen Opel Astra entscheidend mitbeteiligt. Was denken Sie, was ist der Schlüssel Ihres Erfolges?

O-Ton
Also zunächst muss man sagen, die Ansprüche der Autofahrer sind enorm hoch geworden. Der Stellenwert des Automobils ist sehr viel höher, besonders in Deutschland. Das sind Dinge wie Emotionen im Spiel, Form, Optik, Technik - clevere Technik vor allem - und deshalb ist es ganz wichtig, dass Designer und Techniker von Anfang an zusammenkommen, um überhaupt Erfolg zu haben.

Moderation
Wer gab denn beim neuen Astra den Ton an? Waren es die Konstrukteure oder die Designer?

O-Ton
Die Designer. Wir hatten uns das Thema gestellt: Dynamik. Und wir hatten auch sehr viele Visionen, wie wir so ein Thema umsetzen können. Aber man muss wissen, ein Designthema taugt nicht, wenn es nicht funktioniert. Von daher kamen ganz von Anfang auch Ingenieure ins Spiel, auch ein Team mit sehr, sehr kreativen Leuten, die sehr gute Ideen hatten. Und im Beispiel von Astra sind uns da eine Menge gute Ideen geglückt, die auch zum Patent angemeldet wurden.

Moderation
Besonders stolz sind Sie auf die Konstruktion einer ganz besonderen Lüftungsdüse, die nicht nur rein technisch ein Highlight sein, sondern auch perfekt zur dynamischen Außenoptik passen sollte:

O-Ton
Wir hatten vorher das Thema Dynamik, auch hier sollte sich das Thema wiederspiegeln. Und zwar in einer ganz klaren, ruhigen Lüftungsdüse, das heißt, egal wie Fahrer oder Beifahrer die Lamellen einstellen, es wirkt immer gleich und das ist der Clou dabei. Und um das umzusetzen, sind wir, ganz zu Anfang auch, mit unseren Ingenieuren zusammen gesessen, und zwar täglich, um da ans Ziel zu kommen.

Moderation
Und wie lange hat es dann gedauert, von der Idee bis zur patentreifen Lösung?

O-Ton
Also in diesem Fall sind es zwanzig Monate. Das ist eine extrem kurze Zeit und man muss wirklich sehr effizient und gezielt arbeiten, um so was überhaupt zu schaffen.

Moderation
Beat Finkbeiner, Designer bei der Adam Opel AG, vielen Dank. (Stationcall/Uhrzeit) ...

ots-Originaltext: Schlenker public relations

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Schlenker public relations
Nicole Butz
Telefon: 0711 / 64 97 30
redaktion@schlenker-pr.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001